Anschlag Boston
Bombenterror in Boston: Das FBI übernimmt

Ohrenbetäubende Detonationen kurz hintereinander, drei Tote und über 140 Schwerverletzte: Der Bombenterror in Boston ruft das FBI auf den Plan. Doch noch weiss niemand, wer hinter den Anschlägen steckt. Es herrscht Ratlosigkeit.

Merken
Drucken
Teilen
Bombenanschlag in Boston

Bombenanschlag in Boston

Keystone

Der verantwortliche FBI-Agent Richard DesLauriers trat Montagnacht vor die Medien und erklärte, dass das Bureau of Federal Investigations jedem noch so kleinen Detail akribisch nachgehe.

Sie würden nach jeglicher Information Bilder, Videos und anderen Details entlang der Marathon-Route überprüfen. Er gab auch eine Telefonnummer bekannt, bei der angerufen und Beobachungen mitgeteilt werden könnten.

Offenbar haben die Geheimdienste zwei weitere Sprengsätze gefunden.

Das Herz Amerikas getroffen

Warum Boston? Amerika-Kenner sehen in der Ostküstenstadt das Herz der USA.

In Boston verläuft der «Freedom Trail», der historische Stationen von Amerikas Freiheitskampf aneinanderreiht.

Hier sammelte sich einst die Boston Tea Party, in der Siedler gegen die Ausbeutung durch Englands Kolonialherren protestierten - und hier explodierten am Montagnachmittag tödliche Bomben, weniger als zwölf Jahre nach den tödlichen Terroranschlägen vom 11. September 2001. Und das ausgerechnet am Patriot's Day, dem dritten Montag im April, an dem Bostons Einwohner ihrer stolzen Traditionen gedenken.

Bei den Waffen soll es sich um kleine, selbstgebastelte Bomben handeln. US-Präsident Barack Obama vermied den Begriff «Terrorakt» in einer ersten Stellungnahme, ein Berater sagte der «Washington Post» hingegen, wenn mehrere Sprengsätze gezielt hochgingen, sei dies eindeutig ein «terroristischer Akt».(cls)