Jahresrückblick
Brückeneinsturz, Giftanschlag und Handelskrieg: Was die Welt 2018 bewegt hat

Drucken
Teilen

Januar

20. Die Türkei startet in Nordsyrien die «Operation Olivenzweig». Ziel ist die Zerschlagung der kurdischen Miliz YPG.

Februar

16. US-Handelsminister Wilbur Ross schlägt verschiedene Massnahmen vor, um die US-Stahlindustrie zu stärken. Das Papier sieht unter anderem weniger Stahl- und Aluminiumimporte durch die USA vor. Der Handelskrieg zwischen den USA, China und Europa beginnt.

März

4. Beim Mitgliedervotum der SPD stimmen 66 Prozent für die Bildung einer neuen Koalition mit der CDU in Deutschland. Fast ein halbes Jahr nach der Bundestagswahl ist damit der Weg frei für eine neue Regierung unter Angela Merkel. Sie nimmt am 14. März ihre Arbeit auf.

4. Bei den Parlamentswahlen in Italien wird die 5-Sterne-Bewegung des Komikers Beppe Grillo mit 32,7 Prozent Wähleranteil stärkste Partei.

4. Im englischen Salisbury werden der ehemalige russische Doppelagent Sergei Skripal und seine Tochter bewusstlos aufgefunden. Schnell wird Russland verdächtigt, den Anschlag mit dem Nervenkampfstoff Nowitschok durchgeführt zu haben. Der Vorfall führt zu einer grossen diplomatischen Krise zwischen Russland und dem Westen.

Auf dieser Parkbank wurden Julia Skripal und ihr Vater vergiftet aufgefunden.
8 Bilder
Ermittler packen die Bank im britischen Salisbury ein.
Julia Skripal wurde aus dem Spital im britischen Salisbury entlassen worden. (Archiv)
Forensiker durchsuchen das Mill Pub in Salisbury. Hier hielten sich die Skripals auf, bevor sie das Gift niederzwang.
Ermittler an der Arbeit in der Nähe von Skripals Haus.
In diesem Haus soll Skripal gewohnt haben.
Ein Zelt verdeckt die Parkbank, auf der Vater und Tochter gefunden wurden.
Auch die Organisation für das Verbot chemischer Waffen befasst sich mit dem Fall Skripal.

Auf dieser Parkbank wurden Julia Skripal und ihr Vater vergiftet aufgefunden.

KEYSTONE/EPA/WILL OLIVER

18. Der russische Präsident Wladimir Putin wird mit 77 Prozent Wähleranteil in seinem Amt bestätigt.

April

19. In Kuba geht eine Ära zu Ende. Raul Castro, Bruder des verstorbenen Langzeitdiktators Fidel Castro, übergibt das Staatspräsidium an Miguel Diaz-Canel.

27. Historisches Treffen auf der koreanischen Halbinsel: In der demilitarisierten Zone Panmunjeom treffen sich Nordkoreas Diktator Kim Jong Un und der südkoreanische Präsident Moon Jae-In. Dabei übertreten beide Politiker die Grenze zum jeweils anderen Land.

Mai

8. Die USA verkünden, sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzuziehen. Die Europäer hingegen wollen am Vertragswerk festhalten. Der Entscheid in Washington ist der Auftakt zu neuen Spannungen zwischen den USA und dem Iran. US-Präsident Donald Trump kündigt neue Sanktionen an.

14. Die USA eröffnen offiziell ihre Botschaft in Jerusalem. Dem Umzug aus Tel Aviv folgen gewaltsame Proteste von Palästinensern. Über 60 Palästinenser werden an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen erschossen.

Juni

1. In Italien bildet sich drei Monate nach der Wahl eine neue Regierung zwischen der 5-Sterne-Bewegung und der Rechtsaussen-Partei Lega. Ministerpräsident wird der Rechtswissenschaftler und parteilose Giuseppe Conte.

1. In Spanien wird der konservative Regierungschef Mariano Rajoy per Misstrauensvotum im Parlament gestürzt. Sein Nachfolger wird der Sozialdemokrat Pedro Sanchez.

12. In Singapur kommt es zum historischen Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Diktator Kim Jong Un. In einer gemeinsamen Erklärung verpflichtet sich Nordkorea, auf eine Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel hinzuarbeiten. Die USA verpflichten sich im Gegenzug zu Sicherheitsgarantien für Nordkorea.

Gipfel in Singapur – die besten Bilder Ein historisches Treffen: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump im Capella Resort auf Sentosa Island am 12. Juni 2018.
18 Bilder
Die letzten Schritte vor dem historischen Handschlag.
Kim scheint den Arm etwas weiter auszustrecken...
Der Blick auf Details, wie hier auf die Schuhe des nordkoreanischen Präsidenten, kann interessant sein.
Der historische Handschlag zwischen Trump und Kim    
Und schon tauschen Kim Jong Un und Donald Trump Freundlichkeiten aus.
Aufstellen für die Presse - auch das gehört dazu.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Trump treten nach einem Vier-Augen-Gespräch vor die Medien.
Nach dem Arbeitslunch laufen Trump und Kim durch den Hotel-Garten.
Offensichtlich mit guter Laune.
Eine Geste an die Fotografen.
An diesem Tisch unterzeichnen die beiden eine Vereinbarung.
Sie haben sich zu einer vollständigen Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel bekannt.
Historischer Gipfel in Singapur – die besten Bilder
Die beiden Politiker bekundeten auch ihren Willen, eine dauerhafte Friedensordnung für Korea zu schaffen.
Zum Abschluss: Nochmals ein Händedruck und ein Lächeln für die Medien.
Freundliche Gesten gehören an diesem Tag dazu.
Kim Jong Un kann sich über das Resultat des Gipfels mit Donald Trump freuen.

Gipfel in Singapur – die besten Bilder Ein historisches Treffen: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump im Capella Resort auf Sentosa Island am 12. Juni 2018.

Kevin Lim

24. Die Präsidentschaftswahlen in der Türkei enden mit einem Triumph für Recep Tayyip Erdogan. Er wird im ersten Wahlgang gewählt. Bei den Parlamentswahlen verliert seine AKP zwar, bleibt aber klar stärkste Partei.

Juli

16. In Helsinki kommen Donald Trump und Wladimir Putin zu ihrem ersten bilateralen Treffen zusammen. Dabei streiten sie eine Einmischung Russlands in den US-Wahlkampf 2016 ab.

23./24. Bei Waldbränden in der griechischen Region Attika sterben 90 Menschen. Etwa 200 werden verletzt.

August

14. Im norditalienischen Genua kommt es zu einem fatalen Unglück. Die Morandi-Brücke, eine Autobahn, die über die Stadt führt, stürzt ein. 43 Menschen kommen bei der Katastrophe ums Leben.

Die Morandi-Brücke in Genua Während eines schweren Unwetters am 14. August ist die 40 Meter hohe Brücke, auch Polcevera-Viadukt genannt, auf einem etwa 200 Meter langen Stück eingestürzt.
48 Bilder
Etwa 35 Autos und drei Lastwagen stürzten etwa 45 Meter in die Tiefe und wurden teils unter Betontrümmern begraben.
Ein Lastwagen kam kurz vor dem Abgrund zu stehen. Der Chauffeur erlitt einen Schock.
Die Brücke aus der Vogelperspektive: Zum Zeitpunkt der Tragödie waren laut Betreibergesellschaft Bauarbeiten im Gange.
Unter den Opfern sind mindestens drei Minderjährige im Alter von 8, 12 und 13 Jahren.
Bergungsarbeiten.
Ein eindrückliches Bild aus der Vogelperspektive: Ein grosser Teil der Brücke fehlt.
Dieser Lastwagen konnte gerade noch rechtzeitig bremsen.
Retter in den Trümmern: Nach dem Einsturz der Autobahnbrücke in Genua suchen Feuerwehrleute nach Überlebenden.
Die Brücke stürzte auf rund 200 Meten ein.
Autos stecken in den Trümmern.
Weitere Bilder vom Unglücksort.
Autobahnbrücke in Genua eingestürzt
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Diese Brücke ist eingestürzt.
Diese Brücke ist eingestürzt.
Dieser Lastwagen steht am Abgrund.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.
Die eingestürzte Morandi-Brücke.

Die Morandi-Brücke in Genua Während eines schweren Unwetters am 14. August ist die 40 Meter hohe Brücke, auch Polcevera-Viadukt genannt, auf einem etwa 200 Meter langen Stück eingestürzt.

Keystone

September

2. Durch einen Grossbrand wird das brasilianische Nationalmuseum in Rio de Janeiro weitgehend zerstört, wobei auch rund 90 Prozent der zu vor mehr als 20 Millionen Objekte
verbrennen.

Oktober

28. Bei den Landtagswahlen in Hessen verliert die regierende CDU über 10 Prozent Wähleranteil. Tags darauf gibt Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannt, dass sie nach 18 Jahren vom Parteivorsitz der Christdemokraten zurücktreten und bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr antreten wird.

28. Rechtspopulist Jair Bolsonaro wird zum Präsidenten von Brasilien gewählt. Im Wahlkampf fiel der Ex-Militär mit menschenverachtenden Äusserungen auf.

November

6. Bei den Zwischenwahlen in den USA gewinnen die Demokraten die Mehrheit im Repräsentantenhaus. Im Senat bleibt die Mehrheit jedoch bei den Republikanern von Präsident Donald Trump.

8. In Kalifornien erreichen die Waldbrände ein neues Ausmass. Bis am 17. November sterben 74 Menschen.

14. Die EU-Kommission und die britische Regierung legen einen Entwurf für ein Austrittsabkommen zwischen der EU und Grossbritannien vor. Am nächsten Tag tritt der britische Brexit-Minister Dominic Raab aus Protest gegen das Ergebnis von seinem Amt zurück.

17. In Frankreich beginnen die Proteste der «Gelbwesten». Zunächst gegen eine geplante Erhöhung der Benzinsteuer gerichtet, arten die Demonstrationen zu schweren Krawallen aus.

Dezember

7. Die CDU wählt in Hamburg mit Annegret Kramp-Karrenbauer eine Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur neuen Parteichefin. Die bisherige Generalsekretärin setzt sich gegen Gesundheitsminister Jens Spahn und Merkels alten Rivalen Friedrich Merz durch.

Die Siegerin winkt in die Menge: Annegret Kramp-Karrenbauer folgt auf Angela Merkel an der Spitze der CDU. Am Parteitag in Hamburg setzte sie sich in der Stichwahl durch.
5 Bilder
Annegret Kramp-Karrenbauer wird Merkels Nachfolgerin
Er ging leer aus: Friedrich Merz.
Merz verfolgt ein wirtschaftsliberales Programm.
Keine Chance hatte Jens Spahn, der amtierende Gesundheitsminister.

Die Siegerin winkt in die Menge: Annegret Kramp-Karrenbauer folgt auf Angela Merkel an der Spitze der CDU. Am Parteitag in Hamburg setzte sie sich in der Stichwahl durch.

KEYSTONE