Corona-Demonstration in Berlin: Polizei löst die Veranstaltung auf

Weil die Demonstranten die Mindestabstände nicht einhalten konnten, hat die Polizei in Berlin die Veranstaltung aufgelöst. Die Teilnehmenden wollten gegen die Massnahmen bezüglich Corona demonstrieren.

CH Media
Drucken
Teilen

Nicht nur in Zürich, sondern auch in Berlin haben Menschen angekündigt, heute auf die Strasse zu gehen und gegen die Massnahmen der Regierung in Bezug auf das Coronavirus zu demonstrieren. Ins Kreuzfeuer gerät dabei immer wieder der Gesundheitsminister Deutschlands, Jens Spahn.

«Schuldig» ist Gesundheitsminister Jens Spahn in den Augen der Demonstranten.

«Schuldig» ist Gesundheitsminister Jens Spahn in den Augen der Demonstranten.

Keystone

Bereits am Vormittag versammelten sich über 1'000 Personen. Die Polizei hatte die Veranstaltung zunächst verboten, unterlag aber schliesslich dem Oberverwaltungsgericht. So wurde die Demonstration, zu der sich 22'000 Menschen angemeldet hatten, doch noch zugelassen.

Die Polizei liess die Demonstranten nicht passieren, weil sie keine Maske trugen.

Die Polizei liess die Demonstranten nicht passieren, weil sie keine Maske trugen.

Keystone

Allerdings war der Spass für die Demonstranten auch bald wieder vorbei. Gegen 13.00 Uhr berichtete «welt.de», dass die Polizei im Begriff sei, die Veranstaltung aufzulösen. Dies hatte ein Polizeisprecher gegenüber dem Medium bestätigt. Wenig später offizialisierte die Polizei die Meldung, wonach die Demonstration aufgelöst wurde.

Den Ausschlag für die Auflösung der Demonstration hat die Nichteinhaltung der Mindestabstände gesorgt. Das berichtet die Polizei gleich selber auf Twitter.

Freude daran hatten die Demonstraten herzlich wenig. Sie versuchten, respektive tun es gegenwärtig noch immer, einen neuen Ort zu finden, um die Demonstration dennoch durchführen zu können.

Im Internet – insbesondere auf Twitter – kursierten Videos, wie die Polizei Demonstraten zur Seite brachte und die Veranstaltung auflöste. Teilweise wehrten sich die Personen auch gewaltsam gegen die Polizei.

Update folgt...