Papstwahl
Das macht der neue Papst als Erstes

Nach der Wahl des neuen Papstes sind seine allerersten Schritte genau festgelegt. Wenn der weisse Rauch aufgestiegen ist, kann es noch über eine Stunde dauern, bis er sich auf der Loggia des Petersdoms erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Drucken
Teilen
Die ersten Schritte des neuen Papstes sind genau vorgeschrieben (Symbolbild)

Die ersten Schritte des neuen Papstes sind genau vorgeschrieben (Symbolbild)

Keystone

In der Sixtinischen Kapelle vollzieht sich nach der erfolgreichen Abstimmung ein altes Ritual: Der Leiter des Konklaves, Giovanni Battista Re, fragt den Gewählten, ob er die Wahl annimmt. Tut er dies, wird er aufgefordert, seinen Papstnamen zu nennen. 2005 entschied sich Joseph Ratzinger für Benedikt XVI.. Dann werden die Stimmzettel verbrannt und der weisse Rauch steigt auf.

Der neue Papst geht in eine kleine Kammer neben der Kapelle, das "Zimmer der Tränen", in dem der Gewählte seinen Gefühlen freien Lauf lassen kann. Dort wird der Pontifex auch eingekleidet: Vorbereitet sind drei weisse Papstgewänder in den Grössen klein, mittel und gross.

Danach gibt es in der Sixtinischen Kapelle eine kleine Zeremonie der Kardinäle mit einem Gebet, Gesang und einem Vers aus der Bibel, der vorgelesen wird. Etwa 45 Minuten nachdem der Rauch aufgestiegen ist, geht der Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran auf die Loggia des Petersdoms und verkündet der Menschenmenge auf dem Petersplatz mit einem "Habemus Papam" den Namen des Gewählten.

Der neue Papst macht sich auf den Weg zur Loggia. Vorher hat er in der Paolinischen Kapelle einige Minuten Zeit für sich, um zu beten. Es vergeht nach dem "Habemus Papam" nochmals etwa eine halbe Stunde, dann zeigt sich der neue Papst auf der Loggia erstmals der Öffentlichkeit und spricht den Papst-Segen "Urbi et Orbi". Wenn er möchte, kann er eine Rede halten.

Der Papst zieht nicht sofort in den Apostolischen Palast im Vatikan ein, sondern für die ersten Wochen in eine Suite im Gästehaus Santa Marta. Wenige Tage nach seiner Wahl wird er mit einer Messe feierlich in sein Amt eingeführt.