Ältester Student
Der ewige Student: 100-Jähriger Inder schreibt an seiner Doktorarbeit

Bholaram Das ist 100 Jahre alt und hat schon viel erlebt: Er war Richter, Freiheitskämpfer - und sass schon hinter Gittern. Nun hat sich der Inder ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Er will den Doktortitel.

Drucken
Bholaram Das

Bholaram Das

Zur Verfügung gestellt

Im Oktober durfte Bholaram Das seinen 100. Geburtstag feiern. Doch wie andere Menschen in diesem Alter will sich Das noch lange nicht einen gemütlichen Lebensabend schenken: Er will zurück an die Universität gehen. Das habe ja schon viele Dinge in seinem Leben gemacht, sein Wissenshunger sei aber noch nicht gestillt. «Ich dachte, ich muss mich jetzt an die Doktorarbeit machen, um meinen Wissenshunger zu befriedigen», sagte Das zur Nachrichtenagentur AP.

Deshalb schrieb sich Bholaram Das an der Guwahati Universität im nordostindischen Bundesstaat Assam ein - als ältester Student überhaupt. «Es ist wahrlich selten, einen 100-jährigen Student zu finden», meinte Okhil Kumar Medhi, Vizekanzler der Universität. Medhi ist begeistert: «Bholaram Das kann mit seinem beeindruckenden Geist und seinem Einsatz für die Öffentlichkeit eine Inspiration für die Jungend sein.»

Rebellion gegen die britische Obrigkeit

Bholaram Das hat in seinem 100-jährigen Leben wahrlich viel erlebt. Er rebellierte schon früh gegen die britische Kolonialherrschaft. Als 19-Jähriger musste er für zwei Monate ins Gefängnis, weil er 1930 an einer antibritischen Demonstration teilgenommen hatte.

Wieder auf freiem Fuss studierte er Handelsgewerbe und Recht. 1945 trat er einer der grössten politischen Parteien Indiens bei, der «Indian National Congress», und engagierte sich neben Mahatma Gandhi im Freiheitskampf.

Eine grosse Familie

Das arbeitete als Lehrer, Anwalt, Magistrat und Bezirksrichter, bevor er 1971 in Pension ging. Er uns seine Frau Mandakini haben fünf Söhne, eine Tochter, zehn Enkel und einen Urenkel. Das' Frau verstarb vor 22 Jahren.

Für seine Doktorarbeit will er sich einem Thema annehmen, das ihm am Herzen liegt: Die Rolle seiner Heimat in der Verbreitung des Neo-Vaishnavismus, einer speziellen Ausrichtung des Hinduismus. «Im Gegensatz zu den bei den Hindus üblichen vielen Göttern glauben die Anhänger dieser Bewegung an einen Gott», führt Das aus.

Die ganze Familie hofft, dass ihm die Zeit reicht, die Arbeit fertig zu schreiben. Eineinhalb bis zwei Jahre wird er wohl brauchen. (ldu)

Aktuelle Nachrichten