Der Provokateur

Der Prophet Mohammed sei schwul, lege die Gesetze des Korans aus, wie es ihm grade passe und vergewaltige Frauen und Kinder. Je nach Szene ist der Prophet ein blutgieriger Kriegsherr, dann wieder ein harmloser Filou.

Drucken
Teilen
**Exclusive - Preisabsprache** Nakoula Basseley Nakoula, also known as Sam Bacile, poses for a picture with actress Anna Gurji on the set of the controversial film 'Innocence Of Muslims' California, USA - 2012 Credit: Nick Stern/WENN.com (Bild: NSB/ZOJ (http://photo.wenn.com))

**Exclusive - Preisabsprache** Nakoula Basseley Nakoula, also known as Sam Bacile, poses for a picture with actress Anna Gurji on the set of the controversial film 'Innocence Of Muslims' California, USA - 2012 Credit: Nick Stern/WENN.com (Bild: NSB/ZOJ (http://photo.wenn.com))

Der Prophet Mohammed sei schwul, lege die Gesetze des Korans aus, wie es ihm grade passe und vergewaltige Frauen und Kinder. Je nach Szene ist der Prophet ein blutgieriger Kriegsherr, dann wieder ein harmloser Filou. Dies zeigt der Film «Innocence of Muslims» (Unschuld der Moslems) der Welt. Der Streifen, der zu den jüngsten Unruhen im mittleren Osten geführt hat, erregt die Gemüter. Die Tumulte haben bisher 39 Todesopfer – darunter den amerikanischen Botschafter in Libyen, Christopher Stephens – und geschätzte 400 Verletzte gefordert. Hinter dem Film steckt ein Mann: Der koptische Christ Nakoula Basseley Nakoula. Unter dem Pseudonym Sam Bacile hat er den Film geschrieben, produziert und ihn, so sagen alle Involvierten, nachträglich massiv verändert.

Kriminelle Vergangenheit.

Der 1957 in Ägypten geborene Nakoula hat mindestens 17 Decknamen. Er nennt sich Mark Basseley Youssef, Erwin Salameh, PJ Tobacco oder Malid Ahlawi. Nakoula wanderte in die USA aus und wurde Amerikaner. Und er hat eine kriminelle Karriere hinter sich. Im Jahre 1997 wurde er verhaftet. In seinem Auto wurde Ephedrin, Jodwasserstoff und 45 000 Dollar in bar gefunden. Die Chemikalien werden zur Herstellung der Droge Methamphetamin benötigt. Nakoula bekannte sich schuldig, wurde zu einem Jahr Gefängnis und Bewährung verurteilt. Gegen die Bewährung verstiess er 2002 und musste noch einmal ins Gefängnis.

Acht Jahre später, 2010, wurde er wegen eines Bankbetrugs verhaftet. Um sich Geld zu beschaffen – Nakoula meldete im Jahr 2000 Konkurs an und hatte Steuerschulden – stahl er Identitäten und eröffnete Bankkonten in deren Namen. Wieder bekannte er sich schuldig. Nakoula wurde zur Zahlung von 794 701 Dollar Strafe verurteilt. Zudem erhielt er eine Gefängnisstrafe von 21 Monaten. Es soll während dieser Strafe gewesen sein, dass er das Drehbuch zu «Innocence of Muslims» verfasste. Er wurde im Juni 2011 frühzeitig entlassen, verbrachte Zeit in einem Halfway House, einem Resozialisierungszentrum für Menschen nach einer Gefängnisstrafe.

Geldgeber aus Ägypten

Das Budget für den Film beträgt laut dem Drehbuchautor und Produzenten zwischen 50 000 und 60 000 Dollar. Das Geld ist Nakoula Basseley Nakoula von ägyptischen Verwandten seiner Frau zur Verfügung gestellt worden. Im angeblich zwei Stunden langen Machwerk wird der Islam und Mohammed verunglimpft. Auf der Website YouTube ist bisher ein 14minütiger Trailer zu sehen. Darin wird ihm von Verwandten eine «Mischung aus Subversionen des alten Testaments und der Tora» geschrieben. Das Resultat, der Koran bestehe dann aus «falschen Versen».

Die Schauspieler und die Crew des Filmes sind an die Öffentlichkeit getreten und haben sich vom Film distanziert. Sie seien von Nakoula in die Irre geführt worden und hätten gedacht, sie würden an einem historischen Low-Budget-Drama mit dem Titel «Desert Warrior» (Wüstenkrieger) mitwirken. Nakoula habe den Film im nachhinein zurechtgeschnitten und stellenweise neu synchronisiert. Dies bestätigt nicht nur ein gesundes Ohr, sondern auch die Technologie-Redaktion eines New Yorker Radiosenders.

Film bleibt straffrei

Mit der Veröffentlichung des Trailers hat Nakoula Basseley Nakoula wohl gegen seine Bewährungsauflagen verstossen, denn er darf während fünf Jahren Computer nur noch unter Aufsicht benutzen. Eine Strafe wegen des Films droht ihm nicht, laut der US-Regierung gehören auch beleidigende Machwerke zur Meinungsfreiheit. Zudem erhält er Unterstützung vom christlich-fundamentalistischen Prediger Terry Jones, der durch Koran-Verbrennungen bekannt wurde. Und eine rechtsradikale Partei in Deutschland will den Film zeigen. Nakoula Basseley Nakoula ist untergetaucht. Zur freiwilligen Befragung durch die Polizei zeigte er sich nur vermummt in der Öffentlichkeit. Dominik Bärlocher