Deutschland

Deutscher Ex-Bundespräsident Wulff wird freigesprochen

Das Landgericht Hannover hat den früheren deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff vom Vorwurf der Vorteilsannahme freigesprochen. Das Gericht sah es nicht als erwiesen an, illegale Zuwendungen des Filmunternehmers David Groenewold angenommen hat.

Drucken
Teilen
Hat sein Ziel erreicht: Christian Wulff ist freigesprochen

Hat sein Ziel erreicht: Christian Wulff ist freigesprochen

Keystone

Das Landgericht Hannover hat den früheren deutschen Bundespräsidenten Christian Wulff in seinem Korruptionsprozess freigesprochen. Zwei Jahre nach dem Rücktritt als Staatsoberhaupt wurde der 54-Jährige am Donnerstag damit vom Vorwurf der Vorteilsnahme entlastet.

"Der Angeklagte Wulff ist freigesprochen", sagte der Vorsitzende Richter Frank Rosenow bei der Urteilsverkündung. Dem früheren Präsidenten stehe "für die erlittenen Durchsuchungen" eine Entschädigung zu.

Rosenow hatte während des dreimonatigen Prozesses mehrfach zu erkennen gegeben, dass er nicht von der Schuld des Angeklagten überzeugt ist.

Die Staatsanwaltschaft hatte Wulff vorgeworfen, er habe sich 2008 als Ministerpräsident des Bundeslandes Niedersachsen vom mitangeklagten Filmfinancier David Groenewold wissentlich einen Teil der Kosten für einen Besuch des Münchner Oktoberfestes bezahlen lassen. Konkret ging es um etwa 720 Euro für Hotel, Essen und Babysitter.

Im Gegenzug soll sich Wulff bei der Spitze des Siemens-Konzerns dafür eingesetzt haben, einen Film Groenewolds zu unterstützen.

Beide Männer hatten die Korruptionsvorwürfe bestritten. Groenewold wurde am Donnerstag vom Vorwurf der Vorteilsgewährung freigesprochen.

Wulff war im Februar 2012 nach nur 598 Tagen im höchsten Staatsamt zurückgetreten, nachdem die Staatsanwaltschaft Hannover wegen der Korruptionsvorwürfe die Aufhebung seiner Immunität beantragt hatte.

Die Wulff-Affäre hatte im Dezember 2011 mit Presseberichten über eine private Hauskauf-Finanzierung ihren Ausgang genommen.

Mitte 2010 war Wulff im Alter von 51 Jahren zu damals jüngsten Staatsoberhaupt in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland gewählt worden.

Einen Monat nach seinem Rücktritt wählte die Bundesversammlung 2012 Joachim Gauck zum neuen Bundespräsidenten.