Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Deutschland – Türkei: Nach Erdogans Staatsbesuch hoffen beide Seiten auf Gegenleistungen

Trotz aller Meinungsverschiedenheiten hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seinen Staatsbesuch in Deutschland als gelungen bezeichnet. Bundeskanzlerin Angela Merkel dagegen hatte von "tiefgreifenden Differenzen" gesprochen.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) und Recep Tayyip Erdogan (rechts) bei ihrem Treffen im Kanzleramt. (Bild: Jesco Denzen/EPA (Berlin, 29. September 2018))

Bundeskanzlerin Angela Merkel (links) und Recep Tayyip Erdogan (rechts) bei ihrem Treffen im Kanzleramt. (Bild: Jesco Denzen/EPA (Berlin, 29. September 2018))

(sda dpa) "Es war ein erfolgreicher Besuch", sagte Erdogan am Samstag zum Abschluss der dreitägigen Visite. Die Reise habe die deutsch-türkische Freundschaft vertieft.

"Wichtige Themen ehrlich besprochen"

Merkel dagegen hatte von "tiefgreifenden Differenzen" gesprochen, auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kritisierte zum Ärger des Staatsgastes die Inhaftierung von Deutschen in der Türkei und die Einschränkung von Pressefreiheit und Menschenrechten.

Mit Merkel und Steinmeier habe er "wichtige Themen ehrlich besprochen", unter anderem Investitionen, sagte wiederum Erdogan. Auf diese wartet die wirtschaftlich angeschlagene Türkei dringend.

Beide Seiten hoffen nun auf Gegenleistungen. Die Erwartungen sind aber wohl alles andere als deckungsgleich: Erdogan braucht die Investitionen, Deutschland fordert die Einhaltung der Menschenrechte.

Auch Merkel hatte am Freitag betont: "Wir haben vieles, was uns eint". Sie nannte die Partnerschaft in der Nato, Fragen der Migration und den Kampf gegen Terrorismus. Die Türkei leiste "Herausragendes", indem sie mehr als drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien beherberge. Am Samstag empfing Merkel Erdogan zum Frühstück im Kanzleramt, Einzelheiten dieses Gesprächs wurden nicht mitgeteilt.

Moschee eingeweiht

Versöhnlicher als in Berlin zeigte sich Erdogan bei der Einweihung der Ditib-Zentralmoschee in Köln. In seiner Rede erwähnte er nicht einmal den Streit mit der Stadt Köln über die kurzfristige Absage einer Veranstaltung vor der Moschee aus Sicherheitsgründen. Erdogan konnte daher nur vor geladenen Gästen sprechen.

Die Lage in Köln blieb trotz des Andrangs vieler feiernder Türken und mehreren angekündigten Demonstrationen von Erdogan-Gegnern ruhig. In den überwiegend regierungsnahen türkischen Medien kam deutsche Kritik am Umgang mit Journalisten und der Inhaftierung von Deutschen in der Türkei kaum vor.

In der regierungsnahen Zeitung "Sabah" hiess es, mit der Reise habe ein neues Kapitel in den Beziehungen begonnen. Die Begegnungen seien "warm" gewesen. Die regierungsnahen Zeitungen "Star" und "Günes" berichteten von einer "neuen Ära". Viele Zeitungen zeigten am Samstag ein Bild, das Merkel und Erdogan händeschüttelnd zeigt und Erdogan mit einem Lächeln, was beim Besuch eher selten zu sehen war.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.