DEUTSCHLAND: Türkischer Wirtschaftsminister darf nicht auftreten

Im Streit um die Absagen von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker in Deutschland wird der Ton zwischen Berlin und Ankara immer schärfer. Veranstaltungen mit dem Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci wurden abgesagt.

Drucken
Teilen
Symbolbild

Symbolbild

Der türkische Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci hatte für den Sonntag eine Veranstaltung in Köln geplant. Diese laut Behörden ursprünglich als Theateraufführung angemeldete Veranstaltung sagte die Stadt Köln am Freitag ab. Als Ausweichort war Frechen in Nordrhein-Westfalen vorgesehen. Der Betreiber der für den Auftritt vorgesehenen Halle erteilte Zeybekci gemäss Polizeiangaben jedoch ebenfalls am Freitag eine Absage. Denn der Vertrag zwischen dem Eigentümer der Halle und deren Betreiber schliesse «ohnehin politische Veranstaltungen» aus, wie «zeit.de» vermeldet.

Türkische Politiker wollen in Deutschland für die Zustimmung bei dem Referendum über das von Staatschef Recep Tayyip Erdogan angestrebte Präsidialsystem werben. Bei der Mitte April stattfindenden Abstimmung sind auch 1,4 Millionen in Deutschland lebende Türken stimmberechtigt.

sda/spe