USA
Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden eine Schiesserei an einer Schule

Das Massaker in Florida mit 17 Todesopfern ist bereits die 18. Schiesserei an einer US-Schule in diesem noch jungen Jahr. Eine US-amerikanische Nonprofit-Organisation zeigt auf eindrücklichen Grafiken, wie oft es in den Vereinigten Staaten zu solche grauenhaften Ereignissen kommt.

Merken
Drucken
Teilen
Seit 2013 wird jeder Vorfall mit Schusswaffen an Schulen auf der Grafik notiert. Die so entstandene Karte spricht Bände.

Seit 2013 wird jeder Vorfall mit Schusswaffen an Schulen auf der Grafik notiert. Die so entstandene Karte spricht Bände.

everytown for gun safety

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schiesserei an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 Stunden ein Vorfall mit einer Waffe an einer Schule geschieht.

Schiessereien an US-Schulen 2018

17 Schiessereien bis gestern: Die aktuellste Schiesserei von Florida wurde in dieser Statistik noch nicht berücksichtigt.

17 Schiessereien bis gestern: Die aktuellste Schiesserei von Florida wurde in dieser Statistik noch nicht berücksichtigt.

everytown for gun safety

Das Parkland-Massaker ist der erste Vorfall in Florida in diesem Jahr. Drei Schiessereien an Schulen ereigneten sich 2018 in Texas, zwei in Kalifornien und zwei in Michigan. In 10 weiteren Staaten kam es zu je einer Schiesserei an einer Schule.

Erst vor drei Wochen waren in Kentucky zwei Schüler durch Schüsse ums Leben gekommen. In acht der 18 Fälle wurde mit einer Waffe geschossen aber niemand verletzt.

Schiessereien an US-Schulen seit 2013

Seit 2013 wird jeder Vorfall mit Schusswaffen an Schulen auf der Grafik notiert. Die so entstandene Karte spricht Bände.

Seit 2013 wird jeder Vorfall mit Schusswaffen an Schulen auf der Grafik notiert. Die so entstandene Karte spricht Bände.

everytown for gun safety

Nach der Schiesserei in Florida unterbrach der US-Kongress seine Debatte zur Einwanderungsreform. Chris Murphy, demokratischer Senator, richtete sich mit einer emotionalen Rede an den Kongress.

«Wenn Sie jetzt den Fernseher anmachen, sehen Sie Kinder, die um ihr Leben rennen. Wir erleben gerade die 18. Schiesserei an einer Schule in diesem Jahr, und es ist noch nicht einmal März. Zu viele Menschen sterben in den USA einen sinnlosen Tod durch Waffen. Schuld sind nicht Pech oder Zufall. Wir sind verantwortlich, wir alle hier. Ich als Vater bin zu Tode verängstigt, dass wir das zulassen.»

Die Rufe nach einer Verschärfung des Waffengesetzes werden zunehmend lauter, jedoch hat die Regierung und das Parlament den Forderungen stets eine Absage erteilt.

(nfr)

Einsatzkräfte kümmern sich um einen Verletzten vor der Schule in Parkland, US-Staat Florida.
11 Bilder
Familienangehörige warten auf Informationen aus der Schule.
Schüler verlassen gemeinsam das Schulgebäude.
Eine Sicherheitskraft im Gespräch mit Schülern.
Der Mann und ein Schüler schauen sich gemeinsam Bildmaterial aus dem Innern der Schule an.
Schiesserei Florida

Einsatzkräfte kümmern sich um einen Verletzten vor der Schule in Parkland, US-Staat Florida.

AP