Ferien im Nachbarland
Österreich öffnet ab Mitte Mai: Was Schweizer Touristen bei der Einreise beachten müssen

Kommenden Monat sollen viele Beschränkungen im Nachbarland aufgehoben werden. Die bange Frage im Tourismus-Sektor: Fällt auch die Quarantänepflicht? Zwei Hürden gibt es für Feriengäste noch.

Stefan Schocher, Wien
Merken
Drucken
Teilen
Bundeskanzler Sebastian Kurz will ab Mitte Mai die Coronaregeln lockern. Österreich hofft so, Touristen ins Land locken zu können.

Bundeskanzler Sebastian Kurz will ab Mitte Mai die Coronaregeln lockern. Österreich hofft so, Touristen ins Land locken zu können.

Helmut Fohringer / APA/APA

Österreich schleicht aus dem Lockdown – direkt in die Sommersaison. Mitte Mai sollen Gastronomie, Beherbergungsbetriebe und Kulturbetrieb wieder hochfahren – nach einem halben Jahr Schliessung mit nur kleinen Ausnahmen (Museen und Galerien hatten zwischenzeitlich einige Wochen offen).

Nun sollen die Bestimmungen also nach und nach gelockert werden. All das bei aber nach wie vor relativ hoher Inzidenz: Die liegt österreichweit derzeit bei 170. Und die regionalen Unterschiede beziehungsweise Schwankungen sind gross: Das Burgenland etwa, wo die Inzidenz an Ostern an der 400er-Marke kratzte, verzeichnet heute mit 100 den niedrigsten Wert Österreichs. Vorarlberg dagegen, das wegen seiner so niedrigen Werte im März zur Modellregion für die Öffnung erklärt wurde, in der Gastronomie und Kulturbetrieb bereits offen sind, hat heute mit 237 die schlechtesten Zahlen.

Österreich ist ein Tourismusland. Der Wegfall der Wintersaison hat das Land schwer getroffen. Und das nach einer überraschend gut gelaufenen Sommersaison 2020. Daher auch die Hoffnung für den bevorstehenden Sommer. Und so ist es auch kein Zufall, dass Österreichs Tourismusministerin Elisabeth Köstinger die Verkündung der Öffnungsschritte mit den folgenden Worten kommentierte: «Heute ist ein guter Tag für den heimischen Tourismus.» Auflagen für Gastronomie und Hotellerie, aber auch für Reisende, wird es allerdings wohl weiterhin geben.

Was heisst das nun für Schweizer Touristen, die nach Österreich in die Ferien fahren wollen? Diese Einschränkungen gelten:

Bei der Einreise

Aktuell gilt für Schweizer Staatsbürger: Bei der Einreise muss ein gültiger negativer molekularbiologischer Test (maximal 72 Stunden alt) oder negativer PCR-Test (maximal 48 Stunden alt) vorgelegt werden. Kann man keinen Test vorlegen, ist ein verbindlicher Test binnen 24 Stunden nach der Einreise auf eigene Kosten vorgeschrieben. Zusätzlich gilt nach der Einreise aktuell eine 10-Tägige Quarantäne-Pflicht. Die Quarantäne kann nach dem 5. Tag durch einen negativen molekularbiologischen oder PCR-Test beendet werden. Für den grenzüberschreitenden Ferienverkehr ist die Quarantäne de facto aber der Todesstoss.

Fix ist noch nichts. Aber laut der geplanten Novellierungen der Bestimmungen fällt die Quarantänepflicht für Reisende aus EU-Staaten noch vor dem Sommer. Und üblicherweise inkludieren Aussagen über Einreisebestimmungen für EU-Bürger im Sprachgebrauch der österreichischen Bundespolitik auch Schweizer Staatsbürger.

Bei der Quarantänepflicht jedenfalls will man sich künftig an der Risikoeinschätzung der Europäischen Gesundheitsagentur ECDC orientieren. Und angesichts der dahingehenden Vorgaben aus Wien stünde einer Lockerung der Bestimmungen für die Schweiz angesichts der aktuellen epidemiologischen Lage nichts im Weg. Bleibt aber vor allem ein Hindernis:

Der Grüne Pass

Dieser Nachweis könnte zu einer Hürde werden. Die Bundesregierung in Wien drängt massiv auf die EU-weite Umsetzung eines grenzübergreifend gültigen Nachweises über Testung, Impfung oder Genesung. Dieser soll zur Zutrittskarte für Hotellerie, den Kulturbereich, das gesamte Veranstaltungswesen, die Gastronomie sowie auch zur Einreise werden.

Die Umsetzung auf nationaler Ebene soll Mitte Mai starten, bis wann eine EU-weite Umsetzung gelingt, ist unklar. In Arbeit ist sie. Ob sich die Schweiz anschliessen wird, ist aber nicht restlos geklärt. Aber auch in Österreich selbst sind zum Grünen Pass noch viele Fragen offen: Etwa, welche Impfungen anerkannt werden, wie die Daten verarbeitet oder gespeichert werden sollen, etwa die Dauer der Gültigkeit eines Tests.