Terror in Paris
«Fouad Mohamed Aggad» – Ermittler identifizieren dritten Bataclan-Attentäter

Die französische Polizei hat den dritten Mann identifiziert, der sich am 13. November in der Pariser Konzerthalle Bataclan in die Luft sprengte. Es handelt sich um den 23-jährigen Fouad Mohamed Aggad aus Strassburg.

Merken
Drucken
Teilen
Blutbad im Bataclan in Paris: Der dritte Attentäter ist identifiziert

Blutbad im Bataclan in Paris: Der dritte Attentäter ist identifiziert

Keystone

Die französische Polizei hat den dritten Mann identifiziert, der sich am 13. November in der Pariser Konzerthalle Bataclan in die Luft sprengte. Es handelt sich um den 23-jährigen Fouad Mohamed Aggad aus Strassburg. Er soll sich zwischenzeitlich in Syrien aufgehalten haben.

Grosser Polizeieinsatz in der Nacht auf Mittwoch im Pariser Vorort Saint-Denis
38 Bilder
Bei dem Polizeieinsatz am Mittwoch wurden offenbar mehrere Polizisten verletzt
Auf zwei Flugzeuge der Air France wurde eine Bombendrohung ausgesprochen
Das Spiel Deutschland - Holland wurde abgesagt
Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot rund um die HDI-Arena in Hannover präsent
Wladimir Putin und der russische Verteidigungsminister Sergei Shoigu
Die deutsche Polizei hat bei Aachen drei Personen festgenommen
Präsident Hollande auf dem Weg zu seiner Ansprache.
US-Aussenminister Kerry in Paris
Das Bundeshaus in Blau-Weiss-Rot.
Die bei den Terroranschlägen von Paris schwer verletzte Schweizerin wird am Montag in einen Jet der Rega geladen.
Eine Polizei-Razzia in Molenbeek endete ohne Festnahme.
Verschiedene Häuser wurden von der Polizei durchsucht.
Der Polizeieinsatz in Brüssel ist umfangreich.
Französische Rafale-Jets haben am Sonntag Ziele des IS bombardiert
Ist er der achte Attentäter? Die französische Polizei veröffentlichte dieses Fahndungsbild.
Französische Polizeibeamte patrouillieren die Champs Elysées.
Der Eiffelturm bleibt weiterhin geschlossen und bewacht.
Gedenken auf dem Place de la Republique in Paris an die Opfer der Terrornacht
Blumen und Kerzen vor dem Club Bataclan in Paris.
Der Eiffelturm bleibt dunkel.
Ausnahmezustand in Paris: Über 120 Tote bei Attentaten.
Einer der über 200 Verletzten in Paris wird versorgt.
Tote, Verletzte, Sanitäter: Szene mitten in Paris.
Attentat-Opfer: Eine verletzte Frau wird ins Spital gebracht.
Trauer und Schock in der Nacht nach den Attentaten von Paris.
Schock und Trauer in Paris.
In der Nacht nach den Attentaten werden die ersten Blumen in Gedenken an die Opfer niedergelegt und Kerzen angezündet.
Frankreich steht unter Schock nach den Attentaten von Paris.
In Paris kam es am späten Freitagabend zu mehreren Explosionen, Schüssen und einer Geiselnahme in der Bataclan-Konzerthalle.
Tote vor einem Pariser Café.
Terroranschlag in Paris
Terroranschlag in Paris
Terroranschlag in Paris
Terroranschlag in Paris
Terroranschlag in Paris
Paris schwer bewacht.

Grosser Polizeieinsatz in der Nacht auf Mittwoch im Pariser Vorort Saint-Denis

Keystone

Wie die Nachrichtenagenturen Reuters und AFP sowie die Zeitung «Le Parisien» übereinstimmend mit Bezug auf Polizeikreise berichten, war der 23-Jährige Ende 2013 mit seinem Bruder und einigen Freunden nach Syrien gereist. Die meisten seiner Begleiter seien bei ihrer Rückkehr nach Frankreich im Frühjahr 2014 festgenommen worden. Aggad selbst sei zunächst noch in Syrien geblieben.

Das Attentat im Bataclan während des Konzerts der US-Rockband «Eagles of Death Metal» war mit 90 Todesopfern das grösste Blutbad während der Anschlagserie. An jenem Abend wurden in und um Paris insgesamt 130 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt. Die Attentate zielten auch auf Pariser Cafés und Restaurants sowie auf die Fußballarena Stade de France.