Streit um Francos Grab: Spanien will den Leichnam des Ex-Diktators umbetten

Tausende Franco-Anhänger pilgern jedes Jahr zu dessen imposanten Grab. Damit soll bald Schluss sein. Damit der Ex-Diktator nicht weiter verehrt wird, will die Regierung den Leichnam umbetten.

Ralph Schulze, Madrid
Drucken
Teilen
Ein Anhänger des spanischen Ex-Diktators Franco posiert vor dem 150 Meter hohen Steinkreuz. (Bild: Pablo Blazquez Dominguez/Getty (San Lorenzo Del Escorial, 15. Juli 2018))

Ein Anhänger des spanischen Ex-Diktators Franco posiert vor dem 150 Meter hohen Steinkreuz. (Bild: Pablo Blazquez Dominguez/Getty (San Lorenzo Del Escorial, 15. Juli 2018))

Jeden Tag liegen frische Blumen auf der Grabplatte. Darunter steht in Granit gemeisselt «Francisco Franco». Ein Mann mittleren Alters verharrt andächtig vor dem Grab. Dann nimmt er Haltung an und reckt ehrerbietig den rechten Arm in die Höhe. In Spanien ist der Faschistengruss, anders als etwa in Deutschland, nicht verboten.

Andere Besucher nähern sich und lassen sich vor dem Franco-Grab ablichten. Bis ein Sicherheitsbeamter herbeieilt und ruft: «Keine Fotos!» Befolgt wird diese Anweisung nicht: Kaum hat sich der Wachmann umgedreht, werden die Handys wieder hervorgeholt und Bilder von Spaniens umstrittenster Grabstätte geschossen.

Ein Wallfahrtsort für Jung- und Altfaschisten

Seit 1975 liegen die Überreste von Spaniens Ex-Diktator Franco unter einer tonnenschweren Granitplatte in einer Bergbasilika im sogenannten Tal der Gefallenen. Das 150 Meter hohe Steinkreuz über der Berggruft, die vom Staat unterhalten und von Benediktinermönchen gehütet wird, ist weithin sichtbar. Hunderttausende Menschen, darunter viele Touristen, besuchen jedes Jahr dieses Mausoleum, das 55 Kilometer von Madrid entfernt in der Sierra de Guadarrama liegt.

Am Todestag Francos am 20. November marschieren jedes Jahr Tausende Franco-Anhänger im Tal der Gefallenen auf, um ihren «Caudillo», ihren Führer, hochleben zu lassen. Die Gruft ist zum Wallfahrtsort für Alt- und Jungfaschisten aus ganz Europa geworden. Doch damit soll bald Schluss sein. «Eine Demokratie kann nicht einen Diktator verehren», erklärte Spaniens sozialistischer Regierungschef Pedro Sánchez. Er ordnete an, die Gebeine von General Franco zu exhumieren und an einen öffentlich nicht zugänglichen Ort zu bringen. So ähnlich wie es in Deutschland 2011 mit dem Sarg des Hitler-Stellvertreters Rudolf Hess geschah, der aus dem Grab im bayerischen Wunsiedel geholt, eingeäschert und dann auf See bestattet wurde.

Doch eines unterscheidet die beiden Fälle: Die Exhumierung der Hess-Gebeine und die Beseitigung des Grabes geschahen im Einvernehmen mit der Familie. Im Falle Francos wehren sich die Nachfahren gegen die Umbettung des Diktators, der in seinem Land zunächst einen Bürgerkrieg (1936–1939) gegen die linke Republik begann und nach seinem Sieg in Spanien mit eiserner Hand regierte (1939–1975). Annähernd eine halbe Million Menschen kamen im Bürgerkrieg um. Während der nachfolgenden Rechtsdiktatur wurden linke ­Oppositionelle systematisch verfolgt. Mehr als 100000 Regimegegner, die hingerichtet und ­irgendwo in Massengräbern verscharrt wurden, sind bis heute verschwunden.

Nachfahren fordern Beisetzung in Kathedrale

Die Franco-Familie will einer Exhumierung des Tyrannen nur unter einer Bedingung zustimmen: Und zwar, wenn die Gebeine vom Tal der Gefallenen in die Kathedrale Madrids verlegt und dort mit militärischen Ehren beigesetzt werden. In der Krypta der viel besuchten Kathedrale, die sich neben dem historischen Königspalast erhebt, besitzt die Familie eine Grabstätte, in der 2017 bereits Francos einzige Tochter beerdigt wurde.

Die Opfer der Diktatur empfinden den Vorschlag, Franco in der Kathedrale beizusetzen, als Provokation. «Das ist eine Demütigung für die Opfer und ihre Angehörigen», empört sich Julián Rebollo. Er ist Sprecher jener Plattform, deren Mitglieder jede Woche in der Hauptstadt Madrid dafür demonstrieren, dass Francos Menschenrechtsverbrechen endlich aufgeklärt werden. «Wie kann man nur auf die Idee kommen, einen Mörder in der Kathedrale beizusetzen?»

«Wir werden nicht erlauben, dass sich der Diktator an einem öffentlichen Ort befindet und dort verherrlicht wird.»

Der Hausherr der Kathedrale, Madrids Erzbischof Carlos Osoro, gab zu verstehen, dass ihm die Idee, Franco im prominentesten Tempel der Hauptstadt zu beherbergen, nicht behagt. Aber offiziell hält er sich aus dem Streit heraus und erklärt: «Das ist eine Angelegenheit, die von der Regierung und der Familie gelöst werden muss.» Die Regierung stellte derweil klar, dass ein Umzug Francos in die Kathedrale nicht in Frage kommt. «Wir werden nicht erlauben, dass sich der Diktator an einem öffentlichen Ort befindet und dort verherrlicht wird», sagte Regierungssprecherin Isabel Celaá. Stattdessen wolle man Francisco Franco an einen «privaten Ort» überführen.

Regierung hält den Termin für die Umbettung geheim

Als neue Ruhestätte Francos favorisiert die Regierung einen kleinen Waldfriedhof in der Nähe des Dorfs El Pardo, das sich etwa 20 Kilometer nördlich Madrids befindet. In El Pardo hatte Franco früher seine Residenz. Auf dem Friedhof in El Pardo wurde vor 30 Jahren Francos Ehefrau Carmen in einem staatlichen, aber öffentlich nicht zugäng­lichen Grabtempel beigesetzt. Auch zahlreiche ehemalige Franco-Minister ruhen dort.

Doch der Plan der Umbettung entzweit Spanien. Umfragen zufolge bevorzugen zwischen 40 bis 50 Prozent der Bevölkerung, Francos einbalsamierten Leichnam im Mausoleum zu belassen. Entsprechend enthielt sich die konservative Opposition Spaniens, bestehend aus der Volkspartei und der Partei Ciudadanos (Bürger), als das Parlament die Umbettung Francos absegnete.

Wann Francos Gebeine umgesiedelt werden, steht noch nicht fest. Der Termin musste wegen des Widerstands der Franco-Nachfahren mehrmals verschoben werden. Um Demons­trationen zu vermeiden, soll der genaue Zeitpunkt ohnehin nicht bekannt gegeben werden. Aber es soll offenbar nachts, ohne Kameras und möglichst bald geschehen. Spaniens Regierungschef Sánchez: «Im Jahr 2019 wird es kein Mausoleum mehr geben, mit dem Franco geehrt wird.»

Rechtspopulisten erstarken nun auch in Spanien

Die rechte Partei Vox liegt in Umfragen im Hoch und könnte ins Europaparlament einziehen. Bisher war Spanien eines der wenigen Länder in Europa, in denen die Rechtspopulisten kaum Fuss fassen konnten.
Ralph Schulze, Madrid

25 Jahre Haft für Separatistenführer

Die Staatsanwaltschaft hat hohe Haftstrafen für Politiker der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung gefordert. Die höchste Strafe verlangte sie für den ehemaligen stellvertretenden Regionalpräsidenten Oriol Junqueras.
Ralph Schulze, Madrid

Spaniens Mutter der Nation wird 80

Die gebürtige Griechin ist seit Jahren das beliebteste Mitglied des spanischen Königshauses – weil sie in keinen der zahlreichen Skandale verwickelt war.
Ralph Schulze, Madrid