Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

FRANKREICH: Drahtzieher der Pariser Anschläge ist tot

Der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, Abdelhamid Abaaoud, ist tot. Das teilte die französische Staatsanwaltschaft mit. Abaaouds Tod sei durch Fingarabdrücke bestätigt worden.
Abaaoud ist tot: Er wurde am Mittwoch bei der Razzia getötet (Archiv). (Bild: KEYSTONE/EPA YOUTUBE)

Abaaoud ist tot: Er wurde am Mittwoch bei der Razzia getötet (Archiv). (Bild: KEYSTONE/EPA YOUTUBE)

Der mutmassliche Drahtzieher der Anschläge von Paris, der Belgier Abdelhamid Abaaoud, war bei dem Anti-Terror-Einsatz in Saint-Denis vom Mittwoch getötet worden. Ein in dem gestürmten Gebäude gefundener Leichnam wurde als der Abaaouds identifiziert, wie der Pariser Staatsanwalt François Molins am Donnerstag mitteilte.

Bei dem Einsatz gab es zwei Tote: Vermutlich sprengte sich eine Frau mit einer Sprengstoffweste selbst in die Luft, ausserdem wurde ein von Gewalteinwirkung gezeichneter Leichnam gefunden. Dieser wurde anhand von Fingerabdrücken Abaaoud zugeordnet. Es liefen Abklärungen, ob sich der 28-jährige Islamist auch in die Luft gesprengt hatte.

Frankreichs Premierminister Manuel Valls erklärte, mit Abaaoud sei «einer der Drahtzieher» der Anschläge von Paris getötet worden. Valls würdigte die «aussergewöhnliche Arbeit unserer Geheimdienste und der Polizei». Bei dem spektakulären Anti-Terror-Einsatz in der Pariser Vorstadt Saint-Denis waren acht Verdächtige festgenommen worden.

Noch vieles unklar

Bislang ist sehr wenig über die Rolle bekannt, die Abaaoud bei den Anschlägen von Paris mit 129 Toten und mehr als 350 Verletzten spielte. Abaaoud war eigentlich in Syrien vermutet worden. Wie das Mitglied der IS-Terrormiliz unerkannt nach Europa zurückkehren konnte, ist unklar.

Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve beklagte sich am Donnerstag, von anderen EU-Staaten «keinerlei Information» über eine mögliche Durchreise Abaaouds erhalten zu haben. Erst am am vergangenen Montag sei Frankreich von einem aussereuropäischen Geheimdienst darüber informiert worden, dass sich Abaaoud zu einem Zeitpunkt in Griechenland aufgehalten habe.

Im Kampf gegen den Terrorismus sei Kooperation von grösster Bedeutung, mahnte Cazeneuve. In Brüssel findet am Freitag ein von Frankreich initiiertes Sondertreffen der EU-Innen- und Justizminister statt.

Wie genau Abaaoud an den Pariser Anschlägen beteiligt gewesen sei werde noch geklärt. Zudem sei der Belgier möglicherweise in vier weitere teils vereitelte Anschläge seit dem Frühjahr verwickelt gewesen, sagte Cazeneuve. Dazu gehöre der verhinderte Anschlag im Thalys-Schnellzug zwischen Brüssel und Paris im August.

sda/reu/afp

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.