Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FRANKREICH: LKW rast in Nizza in Menschenmenge - mehr als 70 Tote

Kurz nach dem Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag ist in Nizza ein Lastwagen offenbar absichtlich in eine Menschenmenge gesteuert worden. Dabei wurden über 70 Personen getötet.
Personen legen in Nizza Blumen nieder. (Bild: AP / François Mori)

Personen legen in Nizza Blumen nieder. (Bild: AP / François Mori)

Unbestätigten Augenzeugenberichten auf Twitter zufolge raste ein weisser LKW auf der Uferstrasse Promenade des Anglais in eine Menschenmenge und überrollte dutzende Personen. Der Vorfall soll sich gegen 22.30 Uhr zugetragen haben, als das Feuerwerk eben zu Ende gegangen war. Polizisten sollen daraufhin auf das Fahrzeug geschossen haben. Französische Medien berichten, dass dabei der Fahrer getötet worden sei.

Bürgermeister Christian Estrosi sprach auf Twitter zunächst von "Dutzenden Todesopfern", präzisierte um 1 Uhr nachts auf "mehr als 70". Noch unbestätigt ist die Zahl der Verletzten, es soll sich aber um rund 100 zum Teil schwer Verletzte handeln. Ein Sprecher des Innenministeriums dementierte das Gerücht, wonach es zu einer Geiselnahme gekommen sein soll.

Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, raste der weisse Lieferwagen mit grosser Geschwindigkeit in die Menschenmenge. Ein Video auf Twitter zeigt, wie Hunderte Menschen in Panik flüchten. Die Promenade wurde abgesperrt. Die Präfektur des Départements Alpes-Maritimes schliesst einen Anschlag nicht aus. Sie rief die Bewohner von Nizza auf, vorsichtshalber zu Hause zu bleiben.

Für Angehörige wurde eine Telefonnummer eingerichtet. Ebenfalls hat Facebook - wie unter anderem schon nach den Anschlägen in Paris im November - Safety Check aktiviert, eine Funktion, mit der sich Bekannte gegenseitig informieren können, ob sie sich in Sicherheit befinden. Anwohner bieten mittels sozialer Medien überdies ihre Wohnungen als Refugien für Betroffene an. (sda/afp/bac/kst)

folgt mehr

Die Spurensicherung bei der Untersuchung des LKW, mit dem der Attentäter in die Menschenmenge gerast ist. (Bild: AP (Keystone))

Die Spurensicherung bei der Untersuchung des LKW, mit dem der Attentäter in die Menschenmenge gerast ist. (Bild: AP (Keystone))

Hier hatten am späten Donnerstagabend Menschen den Nationalfeiertag in Nizza gefeiert, als es zur Attacke durch den Lastwagen kam. (Bild: AP Photo)

Hier hatten am späten Donnerstagabend Menschen den Nationalfeiertag in Nizza gefeiert, als es zur Attacke durch den Lastwagen kam. (Bild: AP Photo)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.