Prozess
Freiheit oder jahrelange Haft - heute fällt das Urteil im Fall Amanda Knox

Verlässt der «Engel mit den Eisaugen», den Gerichtssaal als freie Frau - oder wird sie die nächsten Jahrzehnte als Mörderin eingesperrt? Heute entscheidet sich das Schicksal der 24-jährigen Amerikanerin Amanda Knox vor dem Berufungsgericht in Perugia

Merken
Drucken
Teilen
«Der Engel mit den Eisaugen»: Killerin Amanda Knox
13 Bilder
 Ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito soll am Mord ebenfalls beteiligt gewesen sein.

«Der Engel mit den Eisaugen»: Killerin Amanda Knox

Das letzte Wort haben die Richter heute im aufsehenerregendsten Prozess, den Italien in den letzten Jahren gesehen hat. Sie werden entscheiden, ob die 24-jährige Amanda Knox eine kaltblütige Mörderin ist oder eine unschuldige Studentin. Das Urteil wird um 20 Uhr erwartet.

Knox und der Mitangeschuldigte Raffaele Sollecito bestreiten auch jetzt, 2007 die britische Studentin 21-jährigen Britin Meredith Kercher umgebracht zu haben.
Kurz nach 10 Uhr ergriff heute Raffaele Sollecito das Wort. Mit leiser Stimme erklärte der Italiener, dass er niemals in seinem Leben jemanden verletzt habe. Er schaut immer wieder auf seine Notizen. Mitglieder der Knox-Familie, die im Gerichtssaal anwesend sind, weinen. Die letzten vier Jahre seines Lebens seien «wahrgewordener Alptraum».

Dann ist die Reihe an Amanda Knox. Auch sie bestreitet die Tat in perfektem Italienisch. Dann bricht sie in Tränen aus, redet weiter und weint wieder. Sieben Monate soll sie an ihrem Plädoyer gearbeitet haben, wusste CNN im Vorfeld zu berichten. Und der Vater sagte zu ABC News: «Ich bin voller Hoffnung, dass wir Amanda mit nach Hause nehmen können.» Das Privatflugzeug soll schon warten.

Schlampereien bei der Ermitllung

2009 waren die damals 20-jährigeAmerikanerin und ihr italienischer Freund zu 25 beziehungsweise 26 Jahren Haft unter anderem wegen Mordes, Vergewaltigung und Waffenbesitzes verurteilt worden. Die beiden sollen Meredith Kercher, die Mitbewohnerin von Amanda Knox, am 2. November 2007 im Drogenrausch vergewaltigt und ermordet haben. Die Leiche der 21-Jährigen war halbnackt, von zig Messerstichen übersät und mit durchschnittener Kehle in der Wohnung in Perugia aufgefunden worden. Die italienische Presse bezeichnet die gutaussehende Knox seither als «Engel mit den Eisaugen».

Ob es zu einer Verurteilung reicht, ist sehr ungewiss. Im Berufungsprozess hat die Verteidigung von Knox den Ermittlern eine ganze Serie von Schlampereien nachweisen können. Die schwerwiegendste: Die DNA-Spuren sind durchs Band weg verunreinigt, was Knox‘ Chancen auf einen Freispruch erhöht. (rsn)