Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

G20-KRAWALLE: Landesweite Razzien gegen linke Szene in Deutschland

In Deutschland führt die Polizei seit dem frühen Dienstagmorgen in mehreren Bundesländern Razzien gegen die linke Szene durch. Hintergrund sind die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg.
A Police officer sprays a liquid during a protest against the G-20 summit in Hamburg, northern Germany, Thursday, July 6, 2017. The leaders of the group of 20 meet July 7 and 8. (AP Photo/Michael Probst) (Bild: Michael Probst/AP (Hamburg, 6. Juli 2017))

A Police officer sprays a liquid during a protest against the G-20 summit in Hamburg, northern Germany, Thursday, July 6, 2017. The leaders of the group of 20 meet July 7 and 8. (AP Photo/Michael Probst) (Bild: Michael Probst/AP (Hamburg, 6. Juli 2017))

Seit 6 Uhr laufe der Einsatz der Sonderkommission «Schwarzer Block», teilte die Hamburger Polizei mit. Ziel sei es, weitere Beweise zu sichern, sagte ein Sprecher. Es sei eine zweistellige Anzahl von Wohnungen der linken Szene durchsucht worden - in Hamburg, Berlin, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

Die Durchsuchungen standen den Angaben zufolge im Zusammenhang mit Ermittlungen zu Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Von der deutschlandweiten Razzia erhoffe man sich Beweise für die Ermittlungen zu diesen Vorfällen, wie es weiter hiess.

Deutsche Bundespolizisten gingen damals gegen etwa 200 Demonstranten vor, weil sie nach eigenen Angaben unter anderem mit Steinen und Flaschen beworfen wurden. Medien hatten nach Auswertung eines Einsatzvideos dagegen berichtet, die Beamten seien lediglich mit drei Bengalos beworfen worden.

Das linke Hamburger Kulturzentrum «Rote Flora» sei bei dem Einsatz am Dienstag nicht durchsucht worden, so der Sprecher weiter. Es war nach den Krawallen am 7. Juli im Schanzenviertel in die Kritik geraten.

Einzelheiten zu den Razzien wollen der Präsident der Hamburger Polizei, Ralf Martin Meyer, und der Leiter der Soko «Schwarzer Block», Jan Hieber, am Mittag auf einer Medienkonferenz bekanntgeben.

sda

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.