USA-Russland
«Geheim»-Gespräch in Hamburg: Trump quatschte ein zweites Mal mit Putin

Am G20-Gipfel in Hamburg schüttelte US-Präsident Donald Trump ganz offiziell die Hand des russischen Staatschefs Wladimir Putin. Neuen Berichten zufolge soll es beim Dinner der G20 aber zu einem zweiten, bislang nicht bekannten Aufeinandertreffen gekommen sein.

Merken
Drucken
Teilen
Donald Trump sei während des Banketts aufgestanden und habe sich ganz alleine neben Putin gesetzt, schreibt die «Washington Post».

Donald Trump sei während des Banketts aufgestanden und habe sich ganz alleine neben Putin gesetzt, schreibt die «Washington Post».

Screenshot/Twitter

Es war das Treffen, wovor sich die Welt gefürchtet hatte. US-Präsident Donald Trump schüttelte am G20-Gipfel in Hamburg ganz offiziell die Hände mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, die beiden Staatschefs lächelten in die Kameras.

Doch es ist nicht bei diesem einen Meeting geblieben. Beim Präsidenten-Dinner der G20 ist es zu einem zweiten, bislang nicht bekannten Aufeinandertreffen gekommen.

Trump sei während des Banketts aufgestanden und habe sich ganz alleine neben Putin gesetzt. «Dies unterstreicht die Bemühungen von Trump, eine enge Freundschaft mit Putin zu knüpfen», schreibt die Washington Post. Neben Trump und Putin sei nur ein einziger Übersetzer mit dabei gewesen.

Ein Trump-Sprecher bestätigte nun, dass sich die beiden Staatschefs ein zweites Mal unterhalten haben. Es gibt aber weder Infos über den Inhalt des einstündigen Gesprächs noch ist klar, warum das Weisse Haus das Treffen bis anhin unter Verschluss gehalten hat.

Ein Vertreter des Weissen Hauses erklärte, es habe kein «zweites Treffen» zwischen Trump und Putin bei dem G20-Gipfel gegeben. Es habe sich vielmehr um eine «kurze Unterhaltung am Ende des Abendessens» gehandelt. «Die Andeutung, dass das Weisse Haus versucht hat, ein zweites Treffen zu ‹verbergen›, ist falsch, boshaft und absurd», erklärte der US-Vertreter.

«Das ist krank, Fake News»: Trump reagierte prompt auf die Medienberichte. Alle Präsidenten seien von Angela Merkel eingeladen worden. Die Presse habe dies gewusst.

Trump nominiert neuen US-Botschafter in Russland

US-Präsident Donald Trump hat den ehemaligen Gouverneur von Utah, Jon Huntsman, als US-Botschafter in Moskau nominiert. Huntsman solle den Posten in Russland übernehmen, teilte das Weisse Haus in Washington am Dienstag mit.

Huntsman war unter Ex-Präsident George Bush bereits US-Botschafter in Singapur und unter dem damaligen Präsidenten Barack Obama US-Botschafter in China. 2012 hatte Huntsman sich um die Kandidatur der Republikaner für die Präsidentschaftswahl beworben. (sda)