Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

GRIECHENLAND: Gestrandet im Hafen der Hoffnung

Hunderte Migranten versuchen Tag für Tag als blinde Passagiere vom westgriechischen Hafen Patras nach Italien zu gelangen. Sie riskieren ihr Leben.
Gerd Höhler, Athen
Reiseziel Westeuropa: ein afghanischer Migrant am Hafen von Patras. (Bild: Angelos Tzortzinis/AFP (Patras, 20. Juni 2017))

Reiseziel Westeuropa: ein afghanischer Migrant am Hafen von Patras. (Bild: Angelos Tzortzinis/AFP (Patras, 20. Juni 2017))

Gerd Höhler, Athen

Jamal klammert seine Hände um die Gitterstäbe und späht durch den Zaun. Mit rasselnder Ankerkette schiebt sich drüben eine Fähre ans Kai. «Cruise Europa» steht am Bug. Der Name des Schiffes klingt für Jamal wie ein Versprechen. «Ich kann es schaffen», sagt der 23-Jährige. Vor einem Jahr kam er aus seiner Heimat Afghanistan über den Iran in die Türkei. In Kusadasi vertraute er sich einem Schleuser an, der ihn mit anderen eines Nachts zur griechischen Insel Samos hin­überbrachte. Nach acht Monaten in einem Auffanglager kam Jamal nach Patras.

Der Hafen an der Westküste des Peloponnes ist Griechenlands Tor zum Westen. Von hier legen die Autofähren nach Italien ab. Jamal ist einer von Hunderten Migranten, die am Hafen von Patras auf eine Chance warten, als blinder Passagier auf einer der Fähren überzusetzen. «Wenn du erst mal in Italien ankommst, bist du praktisch in Deutschland – du setzt dich einfach in einen Zug und fährst hin», glaubt Jamal. In Berlin hat er entfernte Verwandte.

Ein ständiges Katz-und-Maus-Spiel

Jamals erste Hürde auf seinem Weg nach Berlin: der weisse Stahlzaun am Hafen. Mit drei Metern Höhe ist er für einen jungen Mann kein echtes Hindernis. Jamal weiss gar nicht, wie oft er ihn schon überklettert hat – oft ein Dutzend Mal am Tag, in beiden Richtungen. Hinter dem Zaun patrouillieren die Sicherheitsleute der Hafengesellschaft mit ihren Motorrädern. Sie treiben die Migranten immer wieder über den Zaun zurück. Die versuchen es dann nur wenige Minuten später an einer anderen Stelle. Es ist ein ständiges Katz-und-Maus-Spiel, bei dem es für die Migranten darum geht, lange genug unentdeckt zu bleiben, um sich in den Laderaum oder unter das Chassis eines der dort geparkten Fernlaster zu schmuggeln.

«Sie versuchen jeden Tag, auf eines der Schiffe zu kommen», sagt Dimitris Kyriakoulopoulos. Er ist Chef der Hafenpolizei in Patras. Mit seinen 250 Mitarbeitern versucht Kyriakoulopoulos, blinde Passagiere rechtzeitig aufzuspüren. «An Spitzentagen werden am Hafen 600 Lastzüge abgefertigt», erzählt Kyriakoulopoulos beim Rundgang durch den Checkpoint. Hier werden auf sechs Spuren die Fahrzeuge überprüft. Kontrolleure klettern in die Laderäume der Lastwagen, um zu erkunden, ob sich zwischen Paletten und Kisten Migranten versteckt haben. Dabei kommt auch Flash zum Einsatz, «unser bester Mitarbeiter», wie einer der Polizisten sagt: Der fünfjährige Belgische Schäferhund läuft an der Leine zwischen den wartenden Lastwagen hindurch. Schnuppert Flash etwas, springt er bellend an dem Lastwagen hoch.

Auch die Unterseite der Laster wird genau untersucht. Und immer wieder werden die Kontrolleure gerade dort fündig. Wie an diesem Tag bei einem Sattelzug mit britischen Kennzeichen. Zwei junge Afghanen haben sich unter der Ladefläche des Aufliegers versteckt. Die nächsten Stunden werden die beiden Migranten in einer Arrestzelle verbringen. «Wir nehmen ihnen Fingerabdrücke ab, dokumentieren den Fall, danach müssen wir sie laufen lassen», sagt Hafenpolizist Kyriakoulopoulos. «Über 1000 solcher Festnahmen hatten wir seit Jahresbeginn bereits.»

Doch auch wer es unentdeckt durch den Checkpoint schaffen sollte, ist noch nicht an Bord der Fähre. Zwischen den Lastzügen, die vor der Rampe des Schiffs warten, dreht ein unauffälliger grauer Kleinlaster seine Runden. Der Laderaum des Mercedes-Transporters ist vollgepackt mit modernster Elektronik.

Radarwagen sucht nach Verstecken

Radarkontrolle einmal anders: Im Schritttempo steuert der Fahrer den Kleinlaster an den wartenden Lastwagen vorbei. Auf einem Bildschirm sieht der Beifahrer ein «Röntgenbild» des Fahrzeugs und seiner Ladung. «Wir finden alles – Rauschgift, Waffen oder Migranten», sagt Andreas, der Fahrer des Radarwagens. «Die Schleuser konstruieren die erstaunlichsten Verstecke, aber mit dieser Technik entdecken wir alle – sogar Migranten, die sich in eigens gezimmerten doppelten Böden der Auflieger oder in entleerten Tanks der Zugmaschinen verstecken», erzählt Andreas.

«Der Druck wird grösser», sagt Dimitris Coletsos. Er ist Sicherheitsbeauftragter der Hafengesellschaft von Patras. Weil die Landgrenzen auf dem Balkan immer besser gesichert werden, ist der Weg über die Adria für viele Migranten die letzte Hoffnung. «Im letzten Quartal 2016 hatten wir rund 60 bis 90 Festnahmen pro Monat, jetzt sind es mehr als 200», berichtet Coletsos. Rund 850 000 Euro investiert die staatliche Hafengesellschaft dieses Jahr in neue Sperranlagen: Ein 3,30 Meter hoher Zaun aus Stahl und Plexiglas soll die Migranten zurückhalten. «Was die meisten nicht verstehen: Wir versuchen, sie zu schützen», sagt Coletsos. «Sie unterschätzen die Gefahren, die einem blinden Passagier drohen.» Immer wieder sind in den vergangenen Jahren Migranten in Lastwagen erstickt oder in Kühllastern erfroren.

Aufgeben ist keine Option

Wie viele trotz der immer weiter perfektionierten Kontrollen unentdeckt an Bord der Fähren gelangen, weiss niemand. «Es ist nur eine Frage der Zeit», glaubt Jamal, «irgendwann schafft man es.» Wie sein Freund Baran. Fünf Monate war der 19-Jährige in Patras. Vergangene Woche hat er sich gemeldet, per E-Mail mit einem Selfie. Es zeigt ihn lachend auf dem Alexanderplatz in Berlin.

Es wird Abend. Die «Cruise Europa» legt ab zu ihrer Überfahrt nach Ancona. Jamal ist wieder nicht an Bord. Er kehrt in sein Nachtquartier zurück. Mit mehr als 500 anderen Migranten haust er in der Ruine der vor 20 Jahren stillgelegten Textilfabrik Piraiki-Patraiki am Hafen. Aufgeben kommt für Jamal nicht in Frage: «Ich werde es immer wieder versuchen – bis es klappt.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.