Terroranschläge
Grossbritannien wird immer wieder Ziel von Anschlägen – eine Chronologie

Der Terroranschlag in London ist bereits der dritte Anschlag in weniger als drei Monaten. In den vergangenen Jahren wurde Grossbritannien mehrfach von Terrorakten erschüttert.

Merken
Drucken
Teilen
London unter Schock: Nach dem Terrorangriff in der britischen Hauptstadt patrouillieren bewaffnete Polizisten durch die Strassen. Bei dem Anschlag starben mindestens sieben Menschen.

London unter Schock: Nach dem Terrorangriff in der britischen Hauptstadt patrouillieren bewaffnete Polizisten durch die Strassen. Bei dem Anschlag starben mindestens sieben Menschen.

Keystone/AP PA/DOMINIC LIPINSKI
  • Juli 2005

Bei einer Anschlagsserie in drei U-Bahnen und einem Doppeldeckerbus in London reissen vier Selbstmordattentäter 52 Menschen mit in den Tod. 700 weitere Menschen werden verletzt. Das Terrornetzwerk Al-Kaida reklamiert den Akt für sich. Es handelt sich um den schwersten Anschlag in der Geschichte Grossbritanniens.

Handybild von den Anschlägen in London 2005 Die Passagiere wurden aus der U-Bahn evakuiert. Dabei ging dieses Handybild um die Welt. 

Handybild von den Anschlägen in London 2005 Die Passagiere wurden aus der U-Bahn evakuiert. Dabei ging dieses Handybild um die Welt. 

Keystone
  • März 2009

Bei einem Anschlag auf eine Kaserne in Nordirland werden zwei britische Soldaten getötet. Zu dem Angriff bekennt sich eine Splittergruppe der Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee (IRA). Zwei Tage später erschiessen Mitglieder einer anderen IRA-Splittergruppe einen Polizisten in Nordirland.

  • Mai 2013

Zwei Islamisten töten auf offener Strasse einen Soldaten. Die beiden zum Islam konvertierten Briten fahren den jungen Mann mit einem Auto an, bevor sie mit Messern und einem Fleischerbeil auf ihn einhacken.

  • Dezember 2015

Ein psychisch kranker Angreifer sticht in einer U-Bahnstation mit einem Messer auf Fahrgäste ein und verletzt einen Mann schwer. Die Polizei stuft die Tat als Terrorakt ein, laut Gericht war der Attentäter von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) inspiriert.

  • Juni 2016

Die Labour-Abgeordnete Jo Cox wird eine Woche vor dem Brexit-Referendum im nordenglischen Birstall mit Schüssen und Messerstichen getötet. Der Täter, ein 53-jähriger Rechtsextremist, wird zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

  • März 2017

Ein mutmasslich islamistischer Attentäter rast auf der Westminster Bridge im Zentrum Londons mit seinem Auto in eine Gruppe von Passanten und tötet vier Menschen. Vor dem Parlament ersticht er einen Polizisten, bevor er selbst erschossen wird. Die IS-Miliz reklamiert die Tat für sich.

Schüsse vor Londern Parlamentsgebäude (22. März 2017)
41 Bilder
Blumengaben in gedenken an die Opfer des Attentats dominieren die Szenerie um das Westminster.
«Not in my name» – nicht in meinem Namen, so eine trauernde Muslimin.
Deutschland zeigt seine Verbundenheit, indem das Brandenburger Tor in den Farben der britischen Flagge erleuchtet.
Nach dem Terror die grosse Trauer: Zahlreiche Menschen gedenken den Todesopfern.
Nach dem Terror die grosse Trauer: Zahlreiche Menschen gedenken den Todesopfern.
Nach dem Terror die grosse Trauer: Zahlreiche Menschen gedenken den Todesopfern.
Nach dem Terror die grosse Trauer: Zahlreiche Menschen gedenken den Todesopfern.
Nach dem Terror die grosse Trauer: Zahlreiche Menschen gedenken den Todesopfern.
Weiträumig abgesperrt: Das Westminster Parlamentsgebäude wird am Tag nach den Anschlägen überwacht.
Polizisten sichern das Westminster-Areal mit Maschinengewehren.
Die Polizei bespricht die Lage vor dem Parlamentshaus.
Die Untersuchungen der Polizei und Spezialeinheiten gingen über Nacht weiter.
Forensische Experten bei den Arbeiten auf der Westminster Brücke im Zentrum von London.
Auch vor den Toren des Londoner Parlamentsgebäude gehen die Forensiker ihren Ermittlungen nach.
Britische Medien berichteten am Mittwoch von Schüssen vor dem Londoner Parlamentsgebäude.
Ein Fotograf der Nachrichtenagentur Reuters berichtete von mindestens einem Dutzend Verletzten auf der Westminster Bridge vor dem Gebäude.
Das Parlamentsgebäude wurde abgesperrt.
Zeugen berichteten, dass sich Rettungskräfte hinter den Toren zum Parlamentsgebäude um zwei Personen bemühten.
Ein Parlamentsmitarbeiter sagte, zwei Personen seien ausserhalb des Gebäudes durch Schüsse verletzt worden. Das Gebäude sei abgesperrt worden.
Ein Sprecher des Unterhauses sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Abgeordneten seien angewiesen worden, das Parlamentsgebäude nicht zu verlassen.
Vor dem Gebäude landete ein Rettungshelikopter.
Nach den Anschlägen vom Mittwoch entzünden Londoner Kerzen zu Gedenken der Verstorbenen.

Schüsse vor Londern Parlamentsgebäude (22. März 2017)

Keystone
  • Mai 2017

Ein Selbstmordattentäter sprengt sich am Ende eines Konzertes von US-Popstar Ariana Grande in Manchester in die Luft und reisst 22 Menschen mit in den Tod. 116 Menschen werden verletzt. Unter den Opfern sind viele Jugendliche und Kinder.

  • Juni 2017

Drei Angreifer rasen mit einem Lieferwagen auf der London Bridge in eine Gruppe von Passanten, danach stechen sie im nahe gelegenen Ausgehviertel Borough Market wahllos auf Menschen ein. Sieben Menschen werden getötet und Dutzende verletzt, bevor die Attentäter von der Polizei erschossen werden. Die IS-Miliz bekennt sich zu dem Anschlag.

Terror in London (Juni 2017)
33 Bilder
US-Präsident Donald Trump fordert eine härtere Version seiner Einreisesperre
Grossbritanniens Regierungschefin Theresa May (Archiv)
Die Polizei evakuiert einen Bus von der London Bridge, auf der der Anschlag am Samstag passiert ist.
Ermittler der Polizei auf der Spurensuche nach dem Anschlag in London: Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamiert die Tat für sich.
Polizisten in einem abgesperrten Bereich nahe der London Bridge. Beim Anschlag in der britischen Hauptstadt töteten Angreifer mindestens sechs Menschen, bevor sie von der Polizei erschossen wurden.
Terror in London
Attentäter mietete kürzlich den Anschlagswagen
Blumen und Botschaften der Anteilnahme in der Nähe des Anschlagsortes in London. Bei dem Attentat starben mindestens sieben Menschen.
Nur mit einem Schlagstock in den Händen hat sich ein Polizeibeamter den Angreifern beim Terroranschlag in London entgegengestellt.
Terror in London
Polizisten in einem abgesperrten Bereich nahe der London Bridge. Beim Anschlag in der britischen Hauptstadt töteten Angreifer sieben Menschen.
London unter Schock: Nach dem Terrorangriff in der britischen Hauptstadt patrouillieren bewaffnete Polizisten durch die Strassen. Bei dem Anschlag starben mindestens sieben Menschen.
Einsatz in London
Premier Theresa May.
Terror in London
Anti-Terror-Team im Einsatz
Terror in London
Fahnen auf Halbmast
Spürhunde in der Innenstaadt
Terror in London
Terror in London
Terror in London
Terror in London
Terror in London
Terror in London
Terror in London
Terror in London
Die Sicherheitskräfte sind mit einem Grossaufgebot zur London Bridge geeilt, wo ein Van in eine Gruppe von Passanten gerast ist.
Terror in London
Die britische Polizei hat zwei der drei Zwischenfälle in der Londoner Innenstadt als Terrorakte eingestuft.
Terror in London
Terror in London: Die Sicherheitskräfte sperren weite Teile der Innenstadt Londons, nachdem ein Van in eine Menschenmenge gerast ist und sich anschliessend ein Massaker mit Messern ereignete.

Terror in London (Juni 2017)

FACUNDO ARRIZABALAGA