Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Höhlendrama in Thailand: Das sind die grössten Herausforderungen

Die Rettung der in einer thailändischen Höhle eingeschlossenen Buben ist ein extrem riskantes Unterfangen. Die Kinder müssen eine Reihe von Herausforderungen meistern.
Thanaporn Promyamyai, AFP
Ein Ambulanzfahrzeug im Einsazt (Bild: Sakchai Lalit / AP (Mae Sai, 9. Juli 2018))

Ein Ambulanzfahrzeug im Einsazt (Bild: Sakchai Lalit / AP (Mae Sai, 9. Juli 2018))

Keine Taucherfahrung

Die elf- bis 16-jährigen Buben haben keinerlei Taucherfahrung - einige können nicht einmal schwimmen. Experten haben sie in den vergangenen Tagen trainiert und ihnen beigebracht, Tauchmasken und Atemgeräte zu benutzen. Jeder soll von zwei Tauchern aus der Höhle begleitet werden.

Enge Tunnel

Besonders die ersten rund zwei Kilometer sind extrem schwierig - die Jungen müssen durch kurvige Tunnel tauchen und Felswände hoch und runter klettern. Provinzgouverneur Narongsak Osottanakorn, der den Rettungseinsatz leitet, hält besonders eine enge Stelle an einer Abzweigung für kritisch.

Haben sie es erst einmal dort hindurch geschafft, soll es einfacher werden: In den Tunneln auf dem Rest des Weges haben die Kinder mehr Bewegungsfreiheit. Der Wasserstand ist dort niedriger und sie können teilweise laufen anstatt zu tauchen.

Eine lange Strecke für die geschwächten Kinder

Selbst professionelle Taucher benötigen mehr als fünf Stunden für die gesamte Strecke. Nach neun Tagen in der Höhle waren die Jungen am 2. Juli abgemagert und geschwächt gefunden worden. Zwar erhielten sie seitdem dringend benötigte Nahrung und Medikamente - vollständig zu Kräften sind sie aber noch nicht wieder gekommen.

Gruseliger Weg durch die dunkle Höhle

Einige Retter verglichen die Sichtverhältnisse in der Höhle wegen des schlammigen Wassers mit kaltem Milchkaffee; sich dort hindurchzubahnen ist auch für die Experten nicht einfach. Die Taucher haben Seile installiert, um sich daran entlang zu hangeln, die Strecke soll zudem mit Taschenlampen beleuchtet werden.

Die Kinder sind nach mehr als zwei Wochen in der Höhle ohnehin bereits traumatisiert - es wäre fatal, wenn auch nur einer von ihnen auf dem Weg nach draussen in Panik geraten würde.

Belastung der professionellen Helfer

Selbst für die Profi-Taucher, die sich an der Rettungsaktion beteiligen, ist der Weg durch die weit verzweigte Höhle eine Herausforderung. Innenminister Anupong Paojinda betonte, dass sie nach der ersten Rettungsaktion eine angemessene Pause bräuchten und ihre Sauerstoffvorräte wieder auffüllen müssten.

Wie gefährlich die Aktion für die Einsatzkräfte ist, hatte am Freitag der Tod eines thailändischen Tauchers gezeigt. Beim Rückweg aus der Höhle war ihm der Sauerstoff ausgegangen, so dass er ertrank. Auch sein Begleiter konnte ihm nicht mehr helfen.

Weitere Regenfälle befürchtet

Überschwemmungen nach starkem Regen führten dazu, dass die Fussballmannschaft so weit ins Höhleninnere fliehen musste. Zwar haben die Einsatzkräfte bereits mehr als hundert Millionen Liter Wasser aus der Höhle gepumpt, doch sagten Meteorologen für die kommenden Tage erneute starke Monsunregen voraus, die den Wasserspiegel in der Höhle ansteigen lassen könnten. Dies könnte die Rettung der übrigen Jungen und ihres Trainers weiter erschweren.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.