Klare Worte
«Hurenböcke»: Grillo rechnet mit Spitzenpolitikern ab

Der Gründer von Italiens Protestbewegung Fünf Sterne (M5S), Beppe Grillo, nimmt weiterhin kein Blatt vor den Mund. In einer Schimpftirade bezeichnete er in seinem Blog mehrere Spitzenpolitiker als "Hurenböcke".

Drucken
Teilen
Beppe Grillo nimmt kein Blatt vor den Mund

Beppe Grillo nimmt kein Blatt vor den Mund

Keystone

«Wir werden Euch alle verjagen!», schrieb Grillo. «Die neuen Generationen sind vaterlos», kritisierte er.

Für diese Situation seien «alte Väter und Hurenböcke» wie die Ex-Premiers Silvio Berlusconi und Massimo D'Alema, der scheidende Regierungschef Marion Monti sowie Wahlsieger Pier Luigi Bersani verantwortlich, die die jüngeren Generationen ihrer Zukunft beraubt hätten.

«Sie haben 20 Jahre lang in Italien regiert, ihre Interessen verteidigt, das Industriesystem zerstört, den Sozialstaat abgebaut, die Innovation und die Forschung vernichtet», betonte Grillo auf seinem Blog.

Er drohte, dass die jungen Generationen bald alle Berufspolitiker nach Hause schicken werden: «Die Zeit ist auf der Seite der jungen Generationen. Sie haben nur leere Versprechen und Schmähungen erhalten. Sie haben nichts zu verlieren. Sie haben weder eine Arbeit, noch eine Wohnung, werden nie eine Pension erhalten und können keine Familie gründen. Sie werden Euch alles zurückzahlen.»