Iran um Deeskalation im Konflikt mit den USA bemüht

Angesichts wachsender Sorge vor einem Krieg im Nahen Osten bemüht sich der Iran, den Konflikt mit den USA nicht weiter eskalieren zu lassen. Sein Land übe maximale Zurückhaltung, obwohl die USA vor einem Jahr aus dem Atomabkommen ausgestiegen seien, sagte Aussenminister Mohammad Dschawad Sarif am Donnerstag in Tokio.

Drucken
Teilen
Sieht sich mit saudi-arabischen Vorwürfen konfrontiert: Hasan Rohani. (Bild: Vahid Salemi/Keystone, Teheran, 2. Mai 2013)

Sieht sich mit saudi-arabischen Vorwürfen konfrontiert: Hasan Rohani. (Bild: Vahid Salemi/Keystone, Teheran, 2. Mai 2013)

Saudi-Arabien warf dem Iran vor, hinter dem Angriff auf eine saudiarabische Pipeline zu stecken, zu dem sich die aus Teheran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen bekannt hatten.

Das von Riad angeführte Militärbündnis bombardierte die von den Huthis kontrollierte Hauptstadt Sanaa. Ziel seien Militärstützpunkte und Munitionslager gewesen, erklärte die Allianz. Nach Angaben der Huthis wurden bei den Luftangriffen sechs Zivilisten getötet und 52 verletzt.

Es sei bei den Luftangriffen darum gegangen, den Huthis die Fähigkeit zu aggressiven Handlungen zu nehmen, erklärte das Militärbündnis. Sanaa wird von den Huthis kontrolliert, seit die Rebellen Ende 2014 die international anerkannte Regierung von Präsident Abd-Rabbu Mansur Hadi stürzten.

Das vom sunnitischen Saudi-Arabien geführte Militärbündnis hatte schon früher Ziele in der Stadt beschossen, wo es Drohnen- und Raketenlager vermutete.

Stellvertreterkrieg

Der saudische Vize-Verteidigungsminister Prinz Chalid bin Salman gab dem Iran die Schuld an den Drohnenangriffen auf mehrere Ölpumpstationen. Die Attacke belege, dass die Huthis lediglich ein Instrument seien, dessen sich das iranische Regime in seinen expansionistischen Bestrebungen bediene.

Der Konflikt im Jemen gilt als Stellvertreterkrieg der beiden Erzrivalen Saudi-Arabien und Iran, um die Vormachtstellung in der Region.

Am Montag hatten die mit Saudi-Arabien verbündeten Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) Sabotageakte gegen vier Handelsschiffe gemeldet. Die Umstände blieben mysteriös, doch richtete sich der Verdacht gegen den Iran.

Anziehen der US-Sanktionsschraube

Die USA waren vor einem Jahr aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und ziehen seit einiger Zeit die Sanktionsschraube im Streit mit dem Land scharf an. Die Europäer wollen dagegen an dem Abkommen festhalten. Dies gestaltet sich jedoch schwierig, weil auch europäische Unternehmen bei Iran-Geschäften von den US-Strafmassnahmen bedroht sind.

US-Präsident Donald Trump liess zuletzt einen Flugzeugträger, Langstreckenbomber sowie Flugabwehrraketen in die Region verlegen.