Italien: Einer der meistgesuchten Mafiosi auf Sizilien geschnappt

Die italienische Polizei hat mit der Unterstützung von Europol einen der meistgesuchten italienischen Kriminellen gefasst. Dabei handelt es sich um den Sohn eines prominenten Mafia-Bosses, der seit 2016 wegen seiner Verwicklung in einen Dreifachmord in Norditalien im Jahr 2006 gesucht wird.

Drucken
Teilen

(sda apa) Der Mann wurde im sizilianischen Dorf Vita festgenommen, teilte Europol am Freitag mit. Die Festnahme, die nach dem Informationsaustausch zwischen Europol, Italien und anderen EU-Staaten erfolgte, ist die fünfte dieser Art, die im Rahmen des italienischen Projekts "Eurosearch" erfolgte.

Ziel von "Eurosearch" ist die Lokalisierung und Festnahme gefährlicher Mafiosi auf der Flucht in Europa. Bei vier solcher Operationen von Mai bis August wurden drei Bosse der Cosa Nostra und ein Führungsmitglied der Ndrangheta, der Mafia in der süditalienischen Region Neapel, festgenommen.

Kinder sind die ersten Opfer der Mafia

In der gefährlichsten Mafia-Organisation des Landes, der ’Ndrangheta in Kalabrien, begehen schon Minderjährige schwerste Verbrechen. Roberto Di Bella, Jugendrichter in Reggio Calabria, nimmt den Clans ihre Kinder weg – zu deren eigenem Schutz.
Interview: Dominik Straub

ITALIEN: Ostia ist die neue Hauptstadt der Mafia

Dreissig Kilometer Luftlinie vom italienischen Parlament entfernt liegt ein Ort, der von Mafiaclans und Rechtsextremisten ­diktiert wird: Ostia, der Lieblingsstrand der Römer. Nach einem Übergriff auf einen Journalisten scheint die Politik zu erwachen.
Dominik Straub, Rom