«Engel mit den Eisaugen»
Italienisches Gericht spricht Amanda Knox frei

Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito sind vom italienischen Kassationshof im Prozess um den Mord an Meredith Kercher letztinstanzlich freigesprochen worden. Das Gericht in Rom hebt die Schuldsprüche auf.

Merken
Drucken
Teilen
Amanda Knox wurde vom italienischen Gericht letztinstanzlich freigesprochen

Amanda Knox wurde vom italienischen Gericht letztinstanzlich freigesprochen

Keystone

Die US-Amerikanerin Amanda Knox und ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito sind in Rom überraschend vom Vorwurf des Mordes an einer britischen Austauschstudentin freigesprochen worden.

Das oberste Gericht in Italien kippte die Verurteilung der beiden zu langen Haftstrafen. Die beiden hätten die britische Studentin Meredith Kercher nicht getötet, urteilten die Richter des Kassationsgerichts am späten Freitag.

Amanda Knox 2011 vor Gericht in Perugia

Amanda Knox 2011 vor Gericht in Perugia

Keystone

Knox war in dem Fall zuletzt im Jahr 2014 in Abwesenheit zu 28 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden, gegen Sollecito war eine 25-jährige Freiheitsstrafe verhängt worden.

Im Rahmen des letztinstanzlichen Prozesses um den Mord an Kercher wurde Knox aber wegen Verleumdung zu drei Jahren Haft verurteilt. Damit wurde das Urteil eines Berufungsgerichts in Florenz bestätigt, das im Januar 2014 gefällt worden war.

Knox hatte den kongolesischen Barmannes Patrick Lumumba des Mordes an Kercher beschuldigt. Die Haftstrafe von drei Jahren hatte die US-Amerikanerin aber bereits abgesessen. Knox ist 2011 nach vierjähriger Haft wieder in die USA zurückgekehrt.