Ukraine
Keine Chance für Misstrauensvotum: Asarow bleibt fest im Sattel

40 Stimmen fehlten der ukrainischen Opposition um das Misstrauensvotum gegen die Regierung von Premierminister Nikolai Asarow durchzubringen. Ob die Proteste nun beendet sind, ist jedoch mehr als fraglich.

Merken
Drucken
Teilen
Premierminister Nikolai Asarow grüsst seine Anhänger und feiert seinen Sieg.

Premierminister Nikolai Asarow grüsst seine Anhänger und feiert seinen Sieg.

Keystone

Die ukrainische Opposition ist im Parlament in Kiew mit ihrem Misstrauensantrag gegen Regierungschef Nikolai Asarow gescheitert. Der 65-Jährige bleibt damit ungeachtet der Massendemonstrationen für seinen Rücktritt im Amt.

Die Opposition erhielt am Dienstag für ihren Misstrauensantrag gegen die Regierung 186 von nötigen 226 Stimmen. Die Regierungsgegner machen Asarow dafür verantwortlich, dass die Ex-Sowjetrepublik ein fertig ausgehandeltes Partnerschaftsabkommen mit der EU nicht unterzeichnet hat. Die Ukraine verlangte eine Pause, um mit der EU und dem Nachbarn Russland neu zu verhandeln.