Khashoggi laut Medienbericht in Istanbuler Konsulat gefoltert und enthauptet

Der saudiarabische Journalist Jamal Khashoggi soll laut einem türkischen Medienbericht im Istanbuler Konsulat seines Landes erst gefoltert und dann enthauptet worden sein.

Drucken
Teilen
Ein türkischer Polizist betritt das saudische Konsulat in Istanbul. (Bild: Petros Giannakouris/AP (Istanbul, 17. Oktober 2018))

Ein türkischer Polizist betritt das saudische Konsulat in Istanbul. (Bild: Petros Giannakouris/AP (Istanbul, 17. Oktober 2018))

(sda afp) Die türkische Zeitung «Yeni Safak» berichtete am Mittwoch unter Berufung auf eine Audioaufnahme von dem Geschehen, saudiarabische Agenten hätten dem regierungskritischen Journalisten während eines Verhörs die Finger abgeschnitten und ihn später enthauptet.

Demnach ist auf der Aufnahme zu hören, wie der saudiarabische Konsul Mohammed al-Otaibi sagt: «Macht das draussen, ihr werdet mir Probleme bereiten.» Daraufhin habe ihm ein Mann erwidert: «Wenn du leben willst, wenn du nach Saudi-Arabien zurückkehrst, sei still.»

Al-Otaibi verliess am Dienstag Istanbul in Richtung Riad. Das regierungsnahe Blatt «Yeni Safak» erklärte nicht, woher die Audioaufnahme stammte oder wie sie daran gekommen ist.

Die «Washington Post», für die Khashoggi seit seiner Flucht in die USA vergangenes Jahr als Kolumnist arbeitete, hatte bereits über Audio- undVideoaufnahmen berichtet, die belegten, dass Khashoggi im Konsulat gefoltert und getötet worden sei.

Die türkischen Medien veröffentlichen seit dem Verschwinden Khashoggis am 2. Oktober regelmässig Details aus den Polizeiermittlungen, haben aber bisher noch keinen Beweis für den Tod des Journalisten dargelegt.

Khashoggi war am 2. Oktober ins Konsulat seines Landes in Istanbul gegangen, um ein Dokument für seine Heirat mit der Türkin Hatice Cengiz abzuholen. Laut Cengiz kam er jedoch nicht wieder heraus.

Es besteht daher der Verdacht, dass er von einem Killerkommando aus Saudi-Arabien ermordet wurde. Die Führung in Riad bestreitet dies, hat bis heute aber nicht bewiesen, dass der Regierungskritiker das Konsulatsgebäude lebend wieder verliess.

Trump glaubt Saudi-Arabien im Fall Khashoggi

US-Präsident Trump scheint der saudischen Herrscherfamilie Glauben zu schenken, dass sie nichts mit dem Verschwinden des Journalisten Khashoggi zu tun habe. Er will die guten Beziehungen mit Riad aus wirtschaftlichen Gründen nicht gefährden.
Renzo Ruf, Washington