KUALA LUMPUR: China verspricht 14 Millionen Euro für Suche nach MH370

Chinas Premierminister Li Keqiang hat umgerechnet rund 15 Millionen Franken für die weitere Suche nach dem Wrack des verschwundenen Fluges MH370 in Aussicht gestellt. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag.

Drucken
Teilen
Offiziere tragen im Juli 2015 ein Wrackteil der verschwundenen Maschine der Malaysia Airlines. (Bild: Keystone / Raymond Wae Tion)

Offiziere tragen im Juli 2015 ein Wrackteil der verschwundenen Maschine der Malaysia Airlines. (Bild: Keystone / Raymond Wae Tion)

Die Maschine der Fluggesellschaft Malaysia Airlines war am 8. März 2014 auf einem Flug von der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur nach Peking vom Radar verschwunden. Rund zwei Drittel der 239 Insassen waren Chinesen.

Alle Ortungsversuche blieben bisher erfolglos. Einzig eine Flügelklappe wurde im Juli dieses Jahres auf der Insel Réunion im Indischen Ozean gefunden.

Li verkündete die Bereitstellung des Geldes am Samstag während eines Treffens mit dem australischen Premier Malcolm Turnbull in Kuala Lumpur. Die beiden Staatsmänner kamen am Rande des Gipfeltreffens der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) zusammen. Australien führt die Suche nach dem Wrack der Maschine an.

Anfang November hatte der malaysische Transportminister Liow Tiong Lai verkündet, Malaysia habe bisher etwa 54 Millionen Franken für die Suche nach MH370 ausgegeben.
 

sda