Verfassungsreform
Kurz vor Abstimmung: Türkisches Gericht verhängt Untersuchungshaft gegen Journalisten

Vor dem Referendum in der Türkei hat ein Istanbuler Gericht im Zusammenhang mit dem Putschversuch im vergangenen Juli Untersuchungshaft gegen zwölf Journalisten verhängt. Ihnen werde "versuchter Umsturz der Regierung" vorgeworfen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag.

Drucken
Teilen
Der türkische Präsident Erdogan wittert Journalisten hinter dem Putschversuch vom letzten Juli. (Archiv)

Der türkische Präsident Erdogan wittert Journalisten hinter dem Putschversuch vom letzten Juli. (Archiv)

Kayhan Ozer

Sie gehören zu einer Gruppe von 21 Journalisten, die nach dem Putschversuch festgenommen worden waren. Sie hatten für Medien gearbeitet, die dem in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen nahestanden. Die Regierung macht Gülen für den Putschversuch verantwortlich.

Im vergangenen Monat hatte ein Gericht die Freilassung der 21 Journalisten aus dem Polizeigewahrsam angeordnet. Sie waren danach auf Antrag der Staatsanwaltschaft aber erneut festgenommen worden. Einer der 21 wurde unter Auflagen freigelassen. Die verbliebenen acht sind weiter in Polizeigewahrsam und warten darauf, einem Haftrichter vorgeführt zu werden.

Nach dem Putschversuch hatte die Regierung den Ausnahmezustand verhängt, der weiterhin andauert. Die Wahlbeobachter der OSZE zum Verfassungsreferendum in der Türkei am Sonntag haben in ihrem Zwischenbericht festgehalten, dass im Ausnahmezustand mehr als 150 Journalisten festgenommen wurden. 158 Medien und Verlage seien geschlossen worden.