Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

London am Tag danach

Symbolakt für Polizisten: Er trug die Abzeichennummer 933 – nun hat London des beim Terroranschlag getöteten Polizisten genau um 9.33 Uhr britischer Zeit (10.33 MEZ) gedacht. Neben den Abgeordneten im Parlament beteiligten sich unter anderem die Londoner Polizei und die Stadtverwaltung im Rathaus an der Schweigeminute. Der 48-jährige Polizist, ein Familienvater, wurde bei dem Anschlag am Mittwoch auf dem Gelände des Londoner Parlaments erstochen. Er war unbewaffnet, als der Attentäter ihn attackierte.

Mutmacher in U-Bahn-Stationen: In Londoner U-Bahn-Stationen empfangen am Tag nach dem Terroranschlag Schilder mit Botschaften, die Mut machen sollen, die Fahrgäste. Fotos davon machen die Runde in sozialen Medien. Auf einem Schild ist in dicken Filzstiftbuchstaben zu lesen: «Schlimme Dinge passieren in der Welt. Aber aus diesen Situationen erwachsen immer Geschichten von gewöhnlichen Menschen, die aussergewöhnliche Dinge tun.» Auf einer anderen Hinweistafel ist zu lesen: «Die Blume, die in Zeiten der Not blüht, ist die seltenste und schönste von allen.» Die Verkehrsorganisation Transport for London postete ein Bild davon auf Twitter. Wer die Schilder beschriftete, wurde nicht bekannt. Sogar im britischen Parlament war die Rede von den ermutigenden Botschaften. Ein Abgeordneter zitierte gestern die Aufschrift eines der Schilderfotos: «Alle Terroristen werden höflichst daran erinnert, dass das hier London ist und dass wir – egal was ihr uns antut – Tee trinken und uns nicht unterkriegen lassen werden.» Dabei handelte es sich allerdings um ein Bild, das ein Internetnutzer mit einem speziellen Online-Generator erstellt hatte.

Anteilnahme der Queen: Königin Elizabeth II. hat den Opfern ihr Mitgefühl ausgesprochen. «Meine Gedanken, Gebete und mein tiefstes Mitgefühl sind bei all denen, die von der gestrigen furchtbaren Gewalt betroffen sind», erklärte die 90-jährige Monarchin gestern in einer Mitteilung. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.