LONDON: London warnt Briten vor Terror an EM-Schauplätzen

Die britische Regierung hat Fussballfans vor der Terrorgefahr in den französischen EM-Stadien, auf Fan-Meilen und an Verkehrsknotenpunkten gewarnt.

Drucken
Teilen
Die Warnung wurde herausgegeben wegen der am Montag von der Ukraine vermeldeten Festnahme eines 25-jährigen Franzosen, der vor und während der Fussball-Europameisterschaft 15 Anschläge auf Moscheen, Synagogen, Finanzämter und Polizeistreifen geplant haben soll. (Bild: EPA)

Die Warnung wurde herausgegeben wegen der am Montag von der Ukraine vermeldeten Festnahme eines 25-jährigen Franzosen, der vor und während der Fussball-Europameisterschaft 15 Anschläge auf Moscheen, Synagogen, Finanzämter und Polizeistreifen geplant haben soll. (Bild: EPA)

«Die Terrorbedrohung ist hoch», heisst es in einem am Dienstag vom Londoner Aussenministerium herausgegebenen Reisehinweis für diejenigen, die zur Europameisterschaft nach Frankreich reisen.

«Sie sollten stets wachsam sein, besonders in Gegenden mit EM-Ereignissen. Folgen Sie den Hinweisen der französischen Behörden», heisst es weiter.

Grund für den aktuellen Reisehinweis sei aber «weder eine neue oder spezifische Bedrohung noch die Festnahme von gestern», sagte eine Sprecherin des britischen Premierministers David Cameron.

Sie bezog sich auf die am Montag von der Ukraine vermeldete Festnahme eines 25-jährigen Franzosen, der vor und während der Fussball-Europameisterschaft 15 Anschläge auf Moscheen, Synagogen, Finanzämter und Polizeistreifen geplant haben soll.

Der Franzose war schon im Mai an der ukrainisch-polnischen Grenze festgenommen worden und hatte nach ukrainischen Geheimdienstangaben 125 Kilogramm TNT-Sprengstoff, Kalaschnikows und Panzerfäuste in einem Lieferwagen versteckt.

Die Fussballeuropameisterschaft wird am Freitag angepfiffen, das Finale findet am 10. Juli statt. Die Angst vor Anschlägen während des Grossereignisses ist hoch. Die islamistischen Attentäter, die am 13. November vergangenen Jahres in Paris 130 Menschen getötet hatten, hatten damals auch versucht, den Stade de France in Paris zu attackieren – das Stadion, in dem Frankreich und Deutschland ein Freundschaftsspiel austrugen.

 

sda