«Mexiko droht ein Sturm»: Wie ein linkspopulistischer Präsident in der Croronakrise die brasilianischen Fehler wiederholt

In Lateinamerika steuert die Coronakrise auf ihren Höhepunkt zu. Mexikos linker Präsident wiederholt die brasilianischen Fehler.

Klaus Ehringfeld aus Mexiko-Stadt
Drucken
Teilen
In Mexiko kehrt der Alltag zurück - dabei steigen die Infiziertenzahlen stark an.

In Mexiko kehrt der Alltag zurück - dabei steigen die Infiziertenzahlen stark an.

Bild: Getty Images (Mexico City, 11. Juni , 2020)

Es sind surreale Bilder, die man dieser Tage in Mexiko-Stadt sieht. Während Streifenwagen durch die Strassen fahren und die Menschen über Lautsprecher dazu auffordern, zu Hause zu bleiben, stürmt die Bevölkerung die Parks und Spielplätze, treffen sich ältere Damen ohne Mundschutz zum Plausch, kehren die Strassenhändler zurück und öffnen immer mehr Cafés und Restaurants zum Ausserhaus-Verkauf. Gut 100 Tage nach der ersten Coronainfektion und noch vor dem Höhepunkt der Pandemie im Land tun die Mexikaner so, als sei wieder alles so wie vorher.

Dabei sterben im zweitgrössten Land Lateinamerikas derzeit zwischen 350 und 1000 Menschen täglich. Vize-Gesundheitsminister Hugo López-Gatell warnt händeringend davor, die Krankheit auf die leichte Schulter zu nehmen. «Es möge sich niemand in Sicherheit wiegen», predigt der Coronabeauftragte fast jeden Abend live im Fernsehen. «In Mexiko steht die Ampel auf rot, wir befinden uns im Moment der maximalen Ansteckungen.»

Mit mehr als 134000 Infizierten und rund 16000 Toten steht Mexiko mittlerweile weltweit ganz weit oben. Nur sechs andere Länder haben mehr Todesopfer zu beklagen. Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnte Anfang der Woche, dass Lateinamerika die Region sei, in der derzeit die Ansteckungen am schnellsten steigen. Folgerichtig kritisiert die WHO die vorschnellen Lockerungen in Mexiko, dabei sei der Höhepunkt der Pandemie hier noch gar nicht erreicht.

Der Staatschef reist fröhlich durchs Land

Aber ausgerechnet Präsident Andrés Manuel López Obrador fällt seinem Vize-Gesundheitsminister immer wieder in den Rücken. Der linksgerichtete Staatschef erklärte die Pandemie schon Ende Mai für «gezähmt», reist seit Beginn des Monats wieder fröhlich durchs Land, weiht ohne Mundschutz seine Mega-Projekte wie die Zugstrecke «Tren Maya» ein und fährt allmählich die Wirtschaft des Landes wieder hoch. «Der Grossteil der Bevölkerung denkt, dass das Schlimmste bereits überwunden ist», warnt der Mediziner Francisco Moreno, Chef der Covid-Einheit am «Centro Médico ABC», einem der grössten Privatspitäler in Mexiko-Stadt. «Und das liegt vor allem an dem Signal, das der Präsident aussendet».

Es hat den Anschein, als habe Mexiko aus der brasilianischen Tragödie nichts gelernt. Ignorieren, verneinen und zur Tagesordnung übergehen hat auch in Brasilien tödliche Folgen. Dort sind mittlerweile fast 41000 Menschen gestorben, weil Präsident Jair Bolsonaro Covid-19 für eine «kleine Grippe» hält und sich vehement gegen Restriktionen wehrt.

Und so gilt in Mexiko jetzt die «Neue Normalität», im Rahmen derer die Bauwirtschaft, Bergwerke und auch die für das Land so wichtige Automobilindustrie wieder die Produktion hochfahren dürfen. Weitere Lockerungen sind für Mitte des Monats geplant.

Ökonomischer Druck versus Gesundheit der Bevölkerung

«Die neue Normalität ist für unsere Volkswirtschaft und das Wohlergehen unserer Bevölkerung wichtig», betont López Obrador immer wieder und stellt damit die Wirtschaft über die Gesundheit. Der Präsident spürt den ökonomischen Druck. Denn zum einen kollabiert die heimische Wirtschaft unter der Pandemie, allein im Monat April gingen mehr Arbeitsplätze verloren als Mexiko im gesamten vergangenen Jahr schaffen konnte. Seit Beginn der Pandemie wurden rund eine Million Jobs temporär oder dauerhaft abgebaut.

Ökonomen malen daher schwarzes Zukunftspanorama für die zweitgrösste Volkswirtschaft Lateinamerikas. Zwischen sechs und zehn Prozent könnte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr einbrechen. Die Regierung befürchtet, dass bis zu zehn Millionen Menschen in Armut fallen könnten.

Wenn die Regierung dem privaten Sektor nicht hilft, wird das Bruttoinlandsprodukt um zehn Prozent fallen

Dennoch verweigert der linke Präsident ein Rettungspaket oder Steuererleichterungen, so wie sie westliche Industriestaaten oder auch Länder der Region beschlossen haben. Chile, Peru und Brasilien haben Hilfspakete mit Werten von acht bis zwölf Prozent der Bruttoinlandsprodukte beschlossen. Aber López Obrador denkt, das Geld würde vor allem den grossen Unternehmen dienen, die es eigentlich gar nicht bräuchten oder sein Land ausländischen Schuldnern oder internationalen Finanzinstitutionen ausliefern.

Er setzt stattdessen auf Kürzungen. Und so werden Behörden gestutzt, Gehälter reduziert, Boni gestrichen. Immerhin bekommen die Menschen im informellen Sektor, in dem zwei Drittel der mexikanischen Arbeitnehmer ohne festes Gehalt und soziale Sicherung beschäftigt sind, Zuschüsse und Darlehen.

Für Carlos Urzúa, zu Beginn seiner Regierung Finanzminister unter López Obrador, ist das ein gefährlicher Weg. «Wenn die Regierung dem privaten Sektor nicht hilft, wird das Bruttoinlandsprodukt um zehn Prozent fallen», warnt Urzúa. «Der Präsident hat nicht die leiseste Idee von dem Sturm, der Mexiko droht».

Ford ruft über zwei Millionen Autos in Amerika zurück

Der zweitgrösste US-Autokonzern Ford beordert in Amerika wegen möglicher Defekte bei der Türverriegelung zahlreiche Fahrzeuge in die Werkstätten. Insgesamt seien rund 2,15 Millionen Wagen betroffen, teilte das Unternehmen am Mittwoch (Ortszeit) in Dearborn mit.