Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MILITÄRPUTSCH: Türkischer Botschafter: «Wir fühlten uns alleingelassen»

Ein Jahr nach dem versuchten Putsch rechtfertigt der türkische Botschafter in der Schweiz das Vorgehen gegen Regimegegner. Er fordert mehr Verständnis für sein Land.
Roman Schenkel, Isabelle Daniel
Ilhan Saygili in der türkischen Botschaftsresidenz in Bern. (Bild: Roger Grütter (12. Juli 2017))

Ilhan Saygili in der türkischen Botschaftsresidenz in Bern. (Bild: Roger Grütter (12. Juli 2017))

Roman Schenkel, Isabelle Daniel

Am Samstag jährt sich der versuchte Militärputsch gegen den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und seine Regierung. Aus diesem Anlass laden die türkischen Vertretungen auf der ganzen Welt heute zu Pressekonferenzen – auch in der Schweiz. «Die Türkei hat ein Imageproblem in Europa», erklärt Ilhan Saygili, türkischer Botschafter in der Schweiz, im Interview die Medienoffensive.

Im Jahr nach dem versuchten Umsturz haben unter dem verhängten Ausnahmezustand in der Türkei mehr als 100000 Staatsbedienstete ihren Job verloren, über 50000 Verdächtige sitzen im Gefängnis. Die meisten Betroffenen sollen zur Gülen-Bewegung gehören, die von Ankara für den Putschversuch verantwortlich gemacht wird. Doch die politischen Säuberungen haben auch Tausende kurdische Oppositionelle, kritische Journalisten, Wissenschafter und andere Gegner Erdogans getroffen. Dafür wird die Türkei international scharf kritisiert.

Botschafter Saygili räumt ein, dass bei der Aufarbeitung des Putschversuchs Fehler gemacht wurden. Er verlangt aber mehr Verständnis: «Nach dem Putschversuch fühlten wir uns alleingelassen», sagt er. Dabei sei «das Ganze von einer bösartigen Organisation durchgeführt worden, die in den letzten 30 bis 40 Jahren alle staatlichen Institutionen, die Armee, die Polizei, den Bildungssektor unterwandert hat».

Solange die staatlichen Einrichtungen nicht von Mitgliedern von Fetö, so nennt die türkische Regierung Anhänger des Predigers Fethullah Gülen, gesäubert seien, werde der Ausnahmezustand beibehalten. Fetö arbeite «höchst mafiös». Jeden Tag treten laut Saygili neue Details über ihre Methoden zu Tage. Dank des Ausnahmezustandes habe die Türkei die legalen Mittel, um gegen die Bewegung vorzugehen.

Hinweis

Lesen Sie das Interview mit dem türkischen Botschafter Ilhan Saygili morgen in der «Luzerner Zeitung».

Bild: Roger Grütter

Bild: Roger Grütter

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.