Flüchtlingsdrama

Mindestens 27 Tote bei Flüchtlingsdrama vor australischer Insel

Bei einem Flüchtlingsdrama sind am Mittwoch im Indischen Ozean mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen. Bei rauer See zerschellte nach Angaben von Augenzeugen ein Flüchtlingsboot aus Holz an den Klippen der australischen Weihnachtsinsel.

Drucken
Teilen
 Das hölzerne Boot nähert sich der Küste der australischen Weihnachtsinsel. Im Boot sitzen Duzende Asylsuchende.
4 Bilder
 In der stürmischen See können sie ihr Boot nicht unter Kontrolle halten und schlagen gegen die Klippe.
So gerieten die Flüchtlinge vor der australischen Insel in Seenot
 Helfer suchen Frackteile zusammen und helfen aufzuräumen.

Das hölzerne Boot nähert sich der Küste der australischen Weihnachtsinsel. Im Boot sitzen Duzende Asylsuchende.

Keystone

Der stellvertretende australische Regierungschef Wayne Swan sagte, es seien 41 Menschen gerettet worden. Die Zahl der Toten könne aber weiter steigen.

Dutzende Menschen galten weiter als vermisst. Dem Sender ABC sagte Swan, es sei unklar, wie viele Menschen genau an Bord des Schiffes gewesen seien. Überall seien Trümmer und dazwischen offenbar tote Menschen zu sehen, darunter auch Frauen und Kinder, berichteten Augenzeugen.

Nach Angaben des australischen Rettungsdienstes Fliegende Ärzte könnte die Zahl der Todesopfer bei 50 liegen. Ein Überlebender sagte, es seien 70 bis 80 Menschen auf dem Schiff gewesen. Nach Angaben der Polizei handelte es sich bei den Verunglückten mehrheitlich um Flüchtlinge aus dem Irak.

Holzboot zerschellte an Felsen

Das hölzerne etwa neun Meter lange Boot war in der Nacht zum Mittwoch in Seenot geraten. Offenbar fiel kurz vor der Küste der Motor aus. Augenzeugen zufolge war das notdürftig zusammengezimmerte Boot vollbesetzt.

Einige Flüchtlinge hätten apathisch und völlig erschöpft von der gefährlichen Überfahrt an Deck des Boots gelegen, als es auf den Felsen lief.

"Wir haben Schwimmwesten und Rettungsringe geworfen, aber viele konnten nicht einmal ein paar Meter schwimmen, um sie zu erreichen", sagte ein Anwohner. Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie die Passagiere von den starken Wellen gegen die scharfen Felsen der Insel geschleudert wurden.

Die Weihnachtsinsel gehört zu Australien, liegt aber näher bei Indonesien. Auf der Insel gibt es ein Aufnahmelager für Asylsuchende, das offenbar Ziel der Menschen war.