Philippinen
Mindestens zehn Tote auf den Philippinen bei Angriffen am Wahltag

Bei bewaffneten Angriffen sind am Wahltag auf den Philippinen landesweit mindestens zehn Menschen getötet worden. Nach Behördenangaben griffen Unbekannte am frühen Montagmorgen in Rosario nahe der Hauptstadt Manila einen Fahrzeugkonvoi an und töteten sieben Menschen.

Drucken
Teilen
Am 9. Mai 2016 wählen die Philippinen einen neuen Präsidenten – doch die Wahlen werden von Angriffen überschattet

Am 9. Mai 2016 wählen die Philippinen einen neuen Präsidenten – doch die Wahlen werden von Angriffen überschattet

Keystone

Die Polizei erklärte, der Angriff habe sich in einer Provinz abgespielt, die wegen politischer Rivalitäten als Unruhegebiet gelte. In einer verarmten Stadt in der südlichen Provinz Maguindanao wurde nach Angaben der Polizei zudem ein Wähler in einem Wahllokal erschossen.

In Cotabato ebenfalls im Süden des Landes starb ein Mensch bei einem Granatenangriff auf einen Markt. Im nahegelegenen Sultan Kudarat stürmten 20 Angreifer ein Wahllokal und stahlen Wahlunterlagen.

In der nördlichen Provinz Abra gab es bewaffnete Zusammenstösse zwischen Anhängern rivalisierender Kandidaten für das Bürgermeisteramt. Dabei wurden ein Mensch getötet und zwei weitere verletzt. Die Polizei nahm anschliessend vier Menschen fest.

Auf den Philippinen wurden am Montag ein neuer Präsident sowie mehrere Regionalvertreter gewählt. Schon in den Monaten vor der Wahl war der Wahlkampf von Gewalt überschattet.

Ein Vertreter der Wahlbehörden sagte zu den neuen gewaltsamen Auseinandersetzungen, diese würden das Wahlergebnis nicht beeinflussen. Die Gewalt habe sich zudem in bekannten "Hotspots" ereignet, in denen ohnehin zusätzliches Sicherheitspersonal im Einsatz sei. Auch das Militär sprach von "isolierten Vorfällen", die auf die Abhaltung der Wahlen nur einen minimalen Einfluss hätten.