USA

Mysteriöses Flugobjekt – Amerika rätselt, ob es eine Rakete war

Ein Schweif zieht sich über den Abendhimmel, leuchtet orange und entschwindet dann in der Ferne. Fernsehreporter haben ein raketenähnliches Objekt bei Los Angeles gefilmt. Das US-Militär hat keine Erklärung, um was es sich handelte.

Drucken
Teilen
Der Schweif bei Los Angeles

Der Schweif bei Los Angeles

Zur Verfügung gestellt

Ein unbekanntes Flugobjekt versetzt die USA in Ratlosigkeit. Am Montagnachmittag filmten Reporter des TV-Senders CBS einen Himmelskörper, der mit einem leuchtenden orangefarbenen Kondensstreifen als Schweif über die kalifornische Küste bei Los Angeles zog.

Der Fernsehsender veröffentlichte das Video daraufhin auf seiner Internetseite. Die Reporterin sprach von einem «Missile Launch», einem Raketenstart.

Ob es sich um eine Militärrakete oder ein nichtstaatliches Flugobjekt handelte, ist vorerst ungeklärt. Der Sender liess Ex-Nato-Botschafter Robert Ellsworth spekulieren, es könne sich theoretisch um eine Geste der Stärke während der Asien-Reise von Präsident Barack Obama handeln - wies aber mehrfach darauf hin, das sei reine Spekulation.

Das US-Verteidigungsministerium teilt daraufhin mit, es habe bisher keine Anhaltspunkte, was der Schweif auf sich haben könnte. Auch Vertreter von Navy, Air Force und anderen US-Militärorganisationen sahen sich das Video an - doch Erklärungen konnten auch sie bislang nicht liefern.

Es deute alles darauf hin, dass das Militär nicht an dem Vorfall beteiligt war und dass der Kondensstreifen von einem nichtstaatlichen Flugobjekt stamme, teilte das Pentagon mit.

«Keine Bedrohung für die USA»

Das Nordamerikanische Luft- und Weltraum-Verteidigungskommando der USA (Norad) teilte daraufhin gemeinsam mit dem Regionalkommandozentrum Northcom mit, man könne ausschliessen, dass der Kondensstreifen von einem Raketenstart eines ausländischen Militärs stamme.

Weitere Informationen habe man aber derzeit nicht: «Wir können bestätigen, dass keine Bedrohung für unser Land herrscht - und allem Anschein nach war dies kein Abschuss eines ausländischen Militärs», hiess es in einer Mitteilung. (sha)