Israel
Nach acht Jahren Koma: Israels Ex-Premier Scharon kämpft mit dem Tod

Der Zustand von Ariel Scharon, der sich seit einem Schlaganfall 2006 im Wachkoma befindet, hat sich rapide verschlechtert. Gemäss seinem Arzt hätten mehrere lebenswichtige Organe aufgehört zu arbeiten.

Merken
Drucken
Teilen
Ariel Scharon liegt seit acht Jahren im Wachkoma (Archiv)

Ariel Scharon liegt seit acht Jahren im Wachkoma (Archiv)

Keystone

Der frühere israelische Ministerpräsident Ariel Scharon schwebt nach Angaben eines Spitalleiters weiter in Lebensgefahr. "Der Zustand ist kritisch", sagte Professor Zeew Rothstein am Donnerstag vor Journalisten im Spital Tel Haschomer bei Tel Aviv.

Scharon war vor acht Jahren nach einem schweren Schlaganfall ins Koma gefallen. In den letzten Tagen habe sich der Zustand des 85-Jährigen dramatisch verschlechtert, sagte Rothstein. Lebenswichtige Organe funktionierten nicht mehr richtig. Er könne aber keine Prognose über Scharons Überlebenschancen abgeben. "Ich bin kein Prophet."

"Arik (Scharons Spitzname) ist ein robuster Mann", sagte Rothstein. "Er hat schon schlimme Zustände überlebt." Scharons Familie weile bei ihm am Krankenbett.

Er dementierte Berichte, denen zufolge Scharon wegen Nierenversagens eine Dialysebehandlung bekomme. "Es gibt Schäden an mehreren Organen", sagte er. Scharon werde medikamentös behandelt. Zuletzt habe er auch mehrere Infektionen erlitten, die seinen Zustand noch verschlechtert hätten.

Scharon war von 2001 an fünf Jahre lang Israels Ministerpräsident gewesen. Der in Israel als Kriegsheld verehrte Politiker hatte 2005 den einseitigen Rückzug aus dem Gazastreifen durchgesetzt. Nach Streit mit den alten Weggefährten verliess Scharon den 1973 von ihm mitbegründeten rechtsorientierten Likud-Block und gründete im November 2005 die Partei der Mitte Kadima.