Australien

Nach Amokfahrt in Melbourne: Säugling stirbt an Verletzungen

Nach der Amokfahrt eines 26-Jährigen in der australischen Stadt Melbourne ist ein drei Monate altes Baby seinen Verletzungen erlegen. Der kleine Bub starb am Samstagabend (Ortszeit), wie die Polizei mitteilte. Er ist damit das fünfte Todesopfer des Autofahrers.

Drucken
Teilen
In Melbourne erfasste ein Autofahrer mitten im Stadtzentrum mehrere Menschen. Die Hintegründe des Vorfalls sind laut Polizei noch unklar.
11 Bilder
Polizisten und Rettungskräfte sperrten einen Teil der Innenstadt Melbournes nach der Amokfahrt eines Autofahrers ab.
Der Fahrer des Autos sei festgenommen worden, teilte die Polizei des australischen Gliedstaates Victoria an einer Pressekonferenz vor Ort mit.
Der Mann sei absichtlich in die Gruppe von Fussgängern gefahren.
In Melbourne findet in diesen Tagen das Tennisturnier Australian Open statt.
Mann rast im australischen Melbourne in Menschenmenge
Bei der Tat am Freitag wurden ausserdem ein 10 Jahre altes Mädchen, zwei 25 und 33 Jahre alte Männer und eine 32 Jahre alte Frau getötet. 37 weitere Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.

In Melbourne erfasste ein Autofahrer mitten im Stadtzentrum mehrere Menschen. Die Hintegründe des Vorfalls sind laut Polizei noch unklar.

KEYSTONE/AAPIMAGE/LUKE COSTIN

Bei der Tat am Freitag wurden den Angaben zufolge ausserdem ein 10 Jahre altes Mädchen, zwei 25 und 33 Jahre alte Männer und eine 32 Jahre alte Frau getötet. 37 weitere Menschen wurden verletzt, vier von ihnen schwer.

Der 26-Jährige, der bereits als Gewalttäter bekannt war, war absichtlich mit seinem Auto in eine Fussgängerzone gerast und hatte Menschen angefahren. Polizisten rammten sein Auto mit ihrem Wagen und konnten ihn schliesslich stoppen, indem sie ihm in den Arm schossen.

Er wurde festgenommen und in ein Spital gebracht. Er soll in der Vergangenheit mit psychischen Probleme gekämpft und Drogen genommen haben.