USA

Obama nimmt Gespräche über Schuldenobergrenze selbst in die Hand

US-Präsident Barack Obama hat sich in die festgefahrenen Gespräche über den kommenden Haushalt und die Schuldenobergrenze des Landes eingeschaltet. Er lud Führer beider Parteien zu Gesprächen ins Weisse Haus.

Drucken
Teilen
Vor schwierigen Gesprächen: US-Präsident Barack Obama (Archivbild)

Vor schwierigen Gesprächen: US-Präsident Barack Obama (Archivbild)

Keystone

Der Streit gilt als eine der härtesten Bewährungsproben für Obama seit Beginn seiner Amtszeit. Vizepräsident Joe Biden gelang es bislang nicht, den Konflikt beizulegen. Grösste Streitpunkte sind dabei mögliche Einschnitte bei der staatlichen medizinischen Versorgung für ältere Menschen, Medicare, oder Steuererhöhungen.

Die Republikaner hatten Gespräche darüber am Donnerstag abgebrochen. Obamas Mediensprecher Jay Carney erklärte am Freitag, der Präsident wolle am Montag mit dem Führer der Demokraten im Senat, Harry Reid, und dann mit seinem republikanischen Kontrahenten Mitch McConnell sprechen.

Die US-Regierung hat die zulässige Schuldenobergrenze von 14,3 Billionen Dollar bereits erreicht und das Finanzministerium kann einzelnen finanziellen Verpflichtungen derzeit nur noch über Ausnahmeregelungen nachkommen. Sollte bis zum 2. August keine Einigung erzielt werden, könnten die USA zahlungsunfähig werden.