USA - Golfstaaten

Obama sichert arabischen Golfstaaten Unterstützung der USA zu

Angesichts wachsender Spannungen im Nahen Osten hat US-Präsident Barack Obama den Staatschefs der arabischen Golfländer die Verbundenheit der USA zugesichert. "Wir bleiben vereint in unserem Kampf gegen ISIL oder Daesh", sagte Obama in Riad.

Drucken
Teilen
US-Präsident Barack Obama, links von ihm Omans Premierminister, rechts von ihm der saudische König und der König von Bahrain.

US-Präsident Barack Obama, links von ihm Omans Premierminister, rechts von ihm der saudische König und der König von Bahrain.

KEYSTONE/AP/CAROLYN KASTER

Die Terrormiliz stelle eine Bedrohung "für uns alle" dar, sagte der US-Präsident am Donnerstag zum Abschluss eines Besuches in der saudischen Hauptstadt Riad. ISIL und Daesh sind andere Bezeichnungen für die Terrormilz Islamischer Staat (IS).

Die Golf-Staatschefs hätten ihrerseits zugesagt, ihre Beiträge zu der Anti-IS-Koalition zu erhöhen, erklärte Obama. Die USA führen den Kampf gegen die Terrormiliz an der Spitze einer Koalition westlicher und arabischer Staaten an. Obama hatte zuvor als erster US-Präsident an einem Gipfeltreffen des Golfkooperationsrates (GCC) teilgenommen.

Saudi-Arabien ist wichtigster US-Verbündeter in der arabischen Welt. Das Verhältnis zwischen beiden Ländern hat jedoch unter dem von Washington vorangetriebenen Atomvertrag mit dem Iran stark gelitten.