Öffnungsschritte im Vergleich
Italien öffnet am 15. Mai für Touristen, andere Länder sind schon weiter

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Remo Hess, Christoph Reichmuth, Stefan Brändle, Ralph Schulze, Stefan Schocher und Niels Anner
Merken
Drucken
Teilen
Während auf Ebene der EU noch an den Details gefeilt wird, stehen in manchen Ländern ganz konkrete Öffnungsschritte bevor.

Während auf Ebene der EU noch an den Details gefeilt wird, stehen in manchen Ländern ganz konkrete Öffnungsschritte bevor.

Keystone

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter auch die Schweiz. Im Idealfall wird der Impfpass bald hindernisfreies Reisen für Geimpfte, Getestete und Genesene garantieren. Eine Version zum Ausdrucken wird es ebenfalls geben.

Während auf Ebene der EU noch an den Details gefeilt wird, stehen in manchen Ländern ganz konkrete Öffnungsschritte bevor. Als Öffnungsvorreiter gilt Spanien, wo die Bars, Restaurants und Hotels wieder offen sind und sich über internationale Gäste freuen. Szenen wie auf der iberischen Halbinsel dürfte es bald auch im restlichen Europa wieder geben. Ein Überblick.

Deutschland lässt Geimpfte wieder feiern

Kein Oktoberfest, aber bald wieder Bier auf der Terrasse: Bayern öffnet.

Kein Oktoberfest, aber bald wieder Bier auf der Terrasse: Bayern öffnet.

Bild: AP
(München, 3. Mai 2021

Noch nie war die perspektive für die Gastronomie so gut wie jetzt. In Bayern sollen Restaurantterrassen bereits kommende Woche öffnen dürfen, landesweit dürften Hotels Ende Monat wieder erste Gäste empfangen. Nur die Clubbetreiber müssen sich wohl bis im Herbst gedulden. Für Einreisende aus der Schweiz gilt weiterhin eine fünftägige Quarantänepflicht – doch auch die könnte bald fallen.

Punkto «Impfprivilegien» wagt Deutschland wohl bereits ab nächster Woche ein Experiment. Geimpfte und Genesene sollen ohne Coronatests in Kleiderläden, Zoos und Museen gehen dürfen. Die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr sowie die strengen Kontaktverbote würden für sie nicht mehr gelten. Die Regierungskoalition will die entsprechenden Einschränkungen voraussichtlich bereits dieses Wochenende aufheben.

Franzosen wollen keine Impfprivilegien

Auch die Franzosen dürfen hoffen. Präsident Emmanuel Macron hat einen Plan zur Wiedereröffnung präsentiert. Museen, Kinos und Theater sollen am 19. Mai wieder aufgehen, Restaurants am 9. Juni. Ab dann sind auch internationale Gäste wieder willkommen. Die Hotels sind in Frankreich bereits geöffnet. Discos bleiben allerdings bis auf weiteres geschlossen.

Anders als in Deutschland sind die Franzosen aber skeptisch, wenn es um das Thema Impfpass geht. Bis anhin werden Geimpfte in Frankreich nicht besser behandelt. Solche Privilegien sind im Land der Gleichheit verpönt. Macron will den Pass aber für den Besuch von Fussballstadien und eventuell sogar für Flugreisen obligatorisch machen.

Italiens Strände werden bald wieder bevölkert

In Italien geht der Kampf um den besten Sitzplatz auf der Piazza bald wieder los.

In Italien geht der Kampf um den besten Sitzplatz auf der Piazza bald wieder los.

Bild: EPA
(Venedig, 1. Mai 2021)

Bereits ab 15. Mai können ausländische Gäste in Italien wieder Ferien im Belpaese buchen - dank einem nationalen Impfpass für Geimpfte, Genesene und Getestete. Damit will die Regierung Draghi die Zeit bis zur Einführung des europäischen Impfpasses überbrücken, der für Mitte Juni erwartet wird. Am 1. Juni dürfen die Restaurants auch drinnen wieder Gäste bewirten.

Österreich lässt die Kultur wieder hochleben

Österreich macht ab dem 19. Mai auf. Ab dann sollen Gastronomie, Hotellerie auch für ausländische Gäste offen und Kulturveranstaltungen wieder möglich sein. Zeitgleich mit den Öffnungen sollen auch die Quarantäne-Bestimmungen gelockert werden. Klar ist auch, dass Impfzertifikate, ein Nachweis über Genesung oder ein negativer Test im Alltag generell eine zentrale Rolle spielen werden. Wie genau dieser «Grüne Pass» aussehen soll, ist noch völlig unklar. Klar ist soweit nur, dass es eine Gleichstellung von Genesenen, Geimpften und Getesteten geben wird.

Dänemark: Events mit 2000 Besuchern

Dänische Läden sind offen. Neu gibts auch wieder Events mit 2000 Besuchern.

Dänische Läden sind offen. Neu gibts auch wieder Events mit 2000 Besuchern.

Bild: EPA
(Aalborg, 21. April 2021)

Im Gegensatz zum Nachbarland Schweden, wo es wegen der hohen Coronazahlen keinen Öffnungsplan gibt, macht Dänemark eifrig vorwärts. Seit Anfang April gibt es alle zwei Wochen einen Öffnungsschritt. Diese Woche werden Hallensport, Fitness sowie Kultur mit bis zu 2000 sitzenden Zuschauern wieder erlaubt. Mit Ausnahme von Schulen und Geschäften für den Zugang überall ein Coronapass erforderlich. Da der Alltag ohne Coronapass kaum zu bewältigen ist, lässt sich mittlerweile ein Grossteil der Bevölkerung ein- bis zweimal wöchentlich testen. Geimpfte Personen haben seit kurzem Privilegien bei der Einreise. Für sie entfallen Testpflicht und Quarantäne. Geimpfte Touristen sind willkommen.