PARIS: Europa trauert um Opfer der Terroranschläge

In Frankreich ist eine Schweigeminute im Gedenken an die Opfer der Anschläge von Paris abgehalten worden. Im ganzen Land hielten die Menschen auf den Strassen, in Büros und Schulen um 12.00 Uhr eine Minute lang inne, um der 129 Toten und 352 Verletzten der islamistischen Attentate zu gedenken.

Drucken
Teilen
Schweigeminute zugunsten der Opfer in Den Haag (Bild: EPA / Jerry Lampen)

Schweigeminute zugunsten der Opfer in Den Haag (Bild: EPA / Jerry Lampen)

Präsident François Hollande (mitte) hielt sich mit Premierminister Manuel Valls (rechts) an der Pariser Universität Sorbonne auf, da unter den Opfern viele junge Leute waren. (Bild: EPA / Stephanie de Sakukutin)
17 Bilder
Studenten singen die Nationalhymne. (Bild: EPA / Guillaume Horcajuelo)
Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und der französische Botschafter in der Schweiz, René Roudaut, halten in Bern eine Schweigeminute ab. (Bild: Keystone / Lukas Lehmann)
Auch der G20-Gipfel im türkischen Ort Bele unterbrach um 13.00 Uhr Ortszeit (12.00 Uhr MEZ) seine Sitzung. Die Teilnehmer versammelten sich schweigend neben den Flaggen Frankreichs und der Europäischen Union, die jeweils ein schwarzes Trauerband trugen. (Bild: AP / Anadolu)
City Hall, Paris (Bild: EPa / Christophe Petit Tesson)
Champs Elysées (Bild: AP / Peter Dejong)
Carillon-Restaurant im 10. Pariser Bezirk. (Bild: AP / Frank Augstein)
Carillon-Restaurant im 10. Pariser Bezirk. (Bild: EPA / Etienne Laurent)
Eurostar-Terminal, London (Bild: AP / Anthony Devlin)
Brandenburger-Tor, Berlin (Bild: AP / Michael Sohn)
Lyon (Bild: AP / Jérôme Delay)
Lyon (Bild: AP / Laurent Cipriani)
Trafalgar Square, London (Bild: AP / Philip Toscano-Heighton)
Prinz Albert II mit seiner Frau Charlene (links) in Monaco. (Bild: EPA / Sebastien Nogier)
Luxemburg (Bild: EPA / Jose Sena Goulao)
Der spanische Vize-Präsident Soraya Saez de Santamaria (vierter von links) gedenkt in Madrid den Opfern. (Bild: EPA / Angel Diaz)
Schweigeminute zugunsten der Opfer in Den Haag (Bild: EPA / Jerry Lampen)

Präsident François Hollande (mitte) hielt sich mit Premierminister Manuel Valls (rechts) an der Pariser Universität Sorbonne auf, da unter den Opfern viele junge Leute waren. (Bild: EPA / Stephanie de Sakukutin)

Das mit der franzöischen Tricolore beleuchtete Bundeshaus in Bern. (Bild: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)
57 Bilder
Der Eiffelturm in Paris. Der Wappenspruch von Paris, «Fluctuat nec mergitur» (Sie schwankt, aber sie geht nicht unter) erhält wieder Aktualität. (Bild: EPA/ETIENNE LAURENT)
Dre beleutchtete Eiffelturm. (Bild: AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)
Das One World Trade Center in New York. Es wurde an jener Stelle gebaut, an dem vor dem Anschlag vom 11. September 2001 die beiden Gebäude des World Trade Centers standen. (Bild: EPA/DOMINICK REUTER)
Der Jet d'Eau in Genf. (Bild: KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
Das Brandenburger Tor in Berlin. (Bild: EPA/PAUL ZINKEN)
Das Opernhaus in Sydney. (Bild: EPA/DAN HIMBRECHTS)
Die grosse Pyramide von Gize. (Bild: AP Photo/Thomas Hartwell)
Der Sitz der EU-Kommission in Brüssel. (Bild: EPA/ETIENNE ANSOTTE)
Die Christusstatue über Rio de Janeiro. (Bild: EPA/ANTONIO LACERDA)
Das Australische Parlament in Camberra. (Bild: EPA/LUKAS COCH)
Der Turm der Stadthalle in Brüssel. (Bild: EPA/OLIVIER HOSLET)
Das Unabhängigkeitsdenkmal in Mexiko-Stadt. (Bild: EPA/MARIO GUZMAN)
Die San Francisco City Hall. (Bild: EPA/JOHN G. MABANGLO)
Die Pyramide de Mayo in Buenos Aires. (Bild: EPA/RAMIRO GOMEZ)
Die Friends Arena in  Solna (Stockholm). (Bild: EPA/MARCUS ERICSSON)
Die Ericsson Globe Arena in Stockholm. (Bild: EPA/CHRISTINE OLSSON)
Die Arcos Vallarta in Guadalajara, Mexico. (Bild: EPA/ULISES RUIZ BASURTO)
Der Kultur- und Wissneschaftspalast in Warschau. (Bild: EPA/Tomasz Gzell)
Der Oriental Pearl Tower in Shanghai. (Bild: EPA/XIAO GANG)
Der Ghantaghar Clock Tower in Kathmandu. (Bild: EPA/NARENDRA SHRESTHA)
Die St Mary's-Katedrale ijn Sydney. (Bild: EPA/PAUL MILLER)
Die Chhatrapati Shivaji Bahnstation in Mumbai. (Bild: EPA/STR)
Die Stadthalle von Sarajevo. (Bild: AP Photo/Amel Emric)
Das Monument für Menschheit und Einheit Pristina. (Bild: AP Photo/Visar Kryeziu)
Der Palast des Präsidenten in Brasilia. (Bild: Ap Photo/Eraldo Peres)
Der Wolkenkratzer Burj Khalifa in Dubai. (Bild: EPA/ALI HAIDER)
Das Eye Film Museum in Amsterdam. (Bild: EPA/EVERT ELZINGA)
Der Königsplalast in Amsterdam. (Bild: EPA/EVERT ELZINGA)
Ein Riesenrad in Budapest. (Bild: AP/Balazs Mohai)
Der Martiniturm in Groningen (NL). (Bild: EPA/VINCENT JANNINK)
Eine Konstruktion auf dem Areal der 2010 World Expo in Shanghai. (Bild: EPA/STR)
Petrin-Turm in Prag. (Bild: EPA/FILIP SINGER)
Die Statue der Minerva in Guadalajara (Mexiko). (Bild: EPA/ULISES RUIZ BASURTO)
Die Stadthalle in Athen. (Bild: EPA/SIMELA PANTZARTZI)
Das Verwaltungsgebäude in Pristina. (Bild: Ap Photo/Visar Kryeziu)
Das Monument der drei Kreuze in Vilnius. (Bild: Ap Photo/Mindaugas Kulbis)
Eine Mauer im alten Jerusalem. (Bild: AP/Ariel Schalit)
Der Tokyo Tower. (Bild: AP/Shigeru Nagahara)
Der Tokyo Skytree. (Bild: AP)
Der Turm des Doms von Utrecht. (Bild: EPA/Jeroen Jumelet)
Die Erasmusbrücke in Rotterdam. (Bild: EPA/ALEXANDER SCHIPPERS)
Der Sitz des Staatspräsidenten in Tirana (Aalbanien). (Bild: EPA/ARMANDO BABANI)
Eine Brücke in Nashville. (Bild: AP/Mark Humphrey)
Silhouetten von Schwänen auf der Moldau in Prag. (Bild: EPA/FILIP SINGER)
Die Telenor Arena in Baerum (Norwegen). (Bild: EPA/TORSTEIN BOE)
Die Eismeerkathedrale in Tromsö, Norwegen. (Bild: EPA/Jan Holthe)
Das Verwaltungsgebäude in Tirana, Albanien. (Bild: EPA/ARMANDO BABANI)
Die Stadtverwaltung von Tel Aviv. (Bild: EPA/ABIR SULTAN)
Das Museum für Archäologie in Skopje, Mazedonien. (Bild: EPA/GEORGI LICOVSKI)
Der Torre de Belém in Lissaabon. (Bild: EPA/ANTONIO COTRIM)
Der Kuala Lumpur Tower. (Bild: EPA/FAZRY ISMAIL)
Das mazedonische Aussenministerium. (Bild: EPA/GEORGI LICOVSKI)
Der Palacio de Cibeles in Madrid. (Bild: EPA/ZIPI)
Das Kopfgeböude einer Häuserzeile in Belgrad. (Bild: EPA/KOCA SULEJMANOVIC)
Das Stadthaus von Puebla, Mexico. (Bild: EPA/FRANCISCO GUASCO)
Der San-Miguel-Brunnen in Puebla. (Bild: EPAFRANCISCO GUASCO)

Das mit der franzöischen Tricolore beleuchtete Bundeshaus in Bern. (Bild: KEYSTONE/LUKAS LEHMANN)