PARIS: Geiseln überlebten im Kühlschrank

Als die Islamisten einen jüdischen Supermarkt in Paris und eine Druckerei stürmen, gelingt es mehreren Menschen gerade noch rechtzeitig, sich in Verstecke zu retten. Mindestens sechs Menschen entgehen so offenbar einer Geiselnahme.

Drucken
Teilen
Geisel können fliehen, nachdem die Polizei zugegriffen hat. (Bild: Keystone)

Geisel können fliehen, nachdem die Polizei zugegriffen hat. (Bild: Keystone)

Der 26-jährige Lilian ist zu Tode erschrocken, als die beiden Brüder Said und Chérif Kouachi auf der Flucht vor der Polizei in die Druckerei in Dammartin im Nordosten von Paris eindringen, wie Staatsanwalt François Molins berichtet.

Dennoch hat der Grafiker die Geistesgegenwart, sich in der Kantine im zweiten Stock unter einem Abwaschtrog zu verstecken. Nach Angaben aus Polizeikreisen informiert der junge Mann von dort aus per SMS die Polizei über seinen Aufenthaltsort, die Beamten wiederum geben ihm Anweisungen, wie er sich während der bevorstehenden Erstürmung des Gebäudes durch die Eliteienheit GIGN verhalten soll.

In seinem Versteck habe Lilian die beiden Extremisten sprechen hören, die am Mittwoch bei einem Anschlag auf das Satire-Magazin «Charlie Hebdo» in Paris zwölf Menschen ermordet hatten, heisst es aus Polizeikreisen.

Als die Kouachi-Brüder gegen 17 Uhr aus der Druckerei stürmen und im Feuergefecht mit der Eliteeinheiten der Polizei getötet werden, schickt die Gendarmerie ein gepanzertes Fahrzeug, um Lilian zu befreien. Aus Sorge vor möglicherweise im Erdgeschoss versteckten Sprengsätzen wird er direkt aus dem zweiten Stock geborgen.

Stundenlang im Kühlraum ausgeharrt

Nicht weniger dramatisch verlaufen die Ereignisse im koscheren Supermarkt im Osten von Paris, in den der dritte Extremist Amedy Coulibaly gegen Mittag eingedrungen ist und mehrere Geiseln genommen hat. Als Coulibaly wild schiessend in den Hyper-Cacher-Markt stürmt, macht Ilan mit seinem dreijährigen Sohn gerade Einkäufe für den bevorstehenden Sabbat.

Wie Angehörige berichten, flüchtet Ilan mit seinem Kind in den Kühlraum des Markts. Mindestens drei weitere Menschen verstecken sich laut Ermittlern dort mit ihnen.

Ilan gibt seinem kleinen Sohn seine Jacke, um ihn vor der eisigen Kälte zu schützen. Fast fünf Stunden müssen sie in der Kühlkammer ausharren. Ilans Mutter weiss, dass sich ihr Sohn in dem Supermarkt befindet, und gibt seine Handynummer an die Polizei weiter.

Mit dem Schrecken davongekommen

So können die Ermittler sein Handy orten und erfahren, wo genau sich die Gruppe versteckt hält. Als Eliteeinheiten schliesslich den Supermarkt stürmen - kurz nach dem tödlichen Feuergefecht vor der Druckerei in Dammartin - entgehen Ilan und die anderen dem Kugelhagel.

Ilan wird noch am Abend von den Geheimdiensten zu dem Geschehen befragt, während sich seine Mutter von den Stunden der Angst erholt. Lilian steht unter Schock, ist aber ansonsten unverletzt und kann nach kurzer Zeit zu seiner Familie zurückkehren.

Wilde Schiesserei im jüdischen Supermarkt in Paris. (Bild: Keystone)
35 Bilder
Geiseln werden von der Polizei in Sicherheit gebracht. (Bild: Keystone)
Polizei und Rettungskräfte im Einsatz beim Supermarkt in Paris. (Bild: Francois Mori)
Nach dem Sturm der Polizei begeben sich auch die Rettungskräfte in den Supermarkt, in dem mindestens vier Geiseln getötet wurden. (Bild: Keystone)
Rauch steigt auf aus dem Lebensmittelladen, in dem die Attentäter sich verschanzt hatten. (Bild: Keystone)
Rauch steigt auf aus der Druckerei in Dammartin-en-Goele. (Bild: Keystone)
SUPERMARKT, KOSCHERER SUPERMARKT, LEBENSMITTELGESCHAEFT, ANSCHLAG, TERRORANSCHLAG, SATIREMAGAZIN, SATIREZEITUNG, CHARLIE HEBDO, (Bild: Keystone)
SUPERMARKT, KOSCHERER SUPERMARKT, LEBENSMITTELGESCHAEFT, ANSCHLAG, TERRORANSCHLAG, SATIREMAGAZIN, SATIREZEITUNG, CHARLIE HEBDO, (Bild: Keystone)
SUPERMARKT, KOSCHERER SUPERMARKT, LEBENSMITTELGESCHAEFT, ANSCHLAG, TERRORANSCHLAG, SATIREMAGAZIN, SATIREZEITUNG, CHARLIE HEBDO, (Bild: Keystone)
FRANCE NEWSPAPER ATTACK (Bild: Keystone)
Police hunt for Charlie Hebdo suspects (Bild: Keystone)
Police hunt for Charlie Hebdo suspects (Bild: Keystone)
FRANCE NEWSPAPER ATTACK (Bild: Keystone)
FRANCE NEWSPAPER ATTACK (Bild: Keystone)
Ein Helikopter fliegt über die Druckerei, in dem sich die Attentäter versteckt haben. (Bild: Peter Dejong)
Police hunt for Charlie Hebdo suspects (Bild: Keystone)
France Newspaper Attack (Bild: Keystone)
Police hunt for Charlie Hebdo suspects (Bild: Keystone)
France Newspaper Attack (Bild: Keystone)
Das Attentat ereignete sich mitten in Paris. (Bild: IAN LANGSDON)
Augenzeugen berichten vom Ablaufs des Attentats. «Als ich vor der Tür des Gebäudes ankam, verlangten zwei vermummte und bewaffnete Männer einzutreten. Ich gab den Eingangscode ein. Oben angelangt, schossen sie auf Wolinski, auf Cabu. Sie sprachen perfekt Französisch und beriefen sich auf el Kaida», sagt Coco, Zeichnerin bei «Charlie Hebdo». Ein anonymer Zeuge sagt: «Ich war am Kaffeetrinken, als die Schiesserei begann. Sie schossen auf einen Polizisten. Er fiel um. Es war wie im Krieg. Ich bückte mich. Ein junger Polizist neben mir zitterte. Nach zwei Minuten war es vorbei.» (Bild: Keystone)
Die beiden Attentäter erschossen auf der Strasse einen Polizisten. (Bild: Keystone)
Einschusslöcher in der Frontscheibe eines Polizeiautos. (Bild: Anthony Bibard/Panoramic)
Polizisten blockieren die Zugangsstrassen zum Redaktionsgebäude von Charlie Hebdo. (Bild: IAN LANGSDON)
Der französische Präsident Francois Hollande (Mitte) wird von Polizisten und Security-Mitarbeitern abgeschirmt. (Bild: Remy De La Mauviniere)
Notärzte bei der Arbeit. (Bild: IAN LANGSDON)
Bewaffnete Polizisten blockieren die Strasse. (Bild: IAN LANGSDON)
Einschusslöcher in der Frontscheibe eines Polizeiautos. (Bild: Anthony Bibard/Panoramic)
12 killed in shooting at French satirical magazine, police say (Bild: IAN LANGSDON)
Frankreich - Attentat Charlie Hebdo (Bild: Anthony Bibard/Panoramic)
Eine Person wird nach der Schiesserei ins Spital gebracht. (Bild: Thibault Camus)
Bild: Thibault Camus
Bild: Thibault Camus
Staatspräsdient Hollande auf dem Weg zum Unglücksort (Bild: YOAN VALAT)
Deaths reported in shooting at satirical French magazine (Bild: YOAN VALAT)

Wilde Schiesserei im jüdischen Supermarkt in Paris. (Bild: Keystone)

Bild: Rod Emmerson
24 Bilder
Bild: David Pope
Bild: Darrin Bell
Bild: Dave Brown
Bild: Klaus Stuttmann
Bild: Maumont
Bild: Uderzo
Bild: Magnus Shaw
Bild: Ruben L. Oppenheimer
Bild: Plantu
Bild: Jean Jullien
Bild: Tomi Ungerer
Bild: Neelabh Banerjee
Bild: Ann Telnaes
Bild: Nono
Bild: Ferran Martin
Bild: Chill
Bild: Matt
Bild: Adam Zyglis
Bild: Loïc Sécheresse
Bild: Carlos Latuff
Bild: Chappatte
Bild: James Walmesley
Bild: Lucille Clerc

Bild: Rod Emmerson

sda