Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

POLEN: Heikles Wahlversprechen eingelöst

Das Justizministerium macht die Daten von Sexualstraftätern öffentlich zugänglich. In der Gesellschaft regt sich dagegen wenig Widerspruch. Auffallend: Auf der Liste finden sich keine rechtskräftig verurteilten Priester.
Paul Flückiger, Danzig
Seit Anfang Jahr sind die Daten von schweren Sexualstraftätern in Polen für jedermann öffentlich zugänglich. (Bild: Getty)

Seit Anfang Jahr sind die Daten von schweren Sexualstraftätern in Polen für jedermann öffentlich zugänglich. (Bild: Getty)

Paul Flückiger, Danzig

Pater Pawel K. verbüsst eine siebenjährige Haftstrafe wegen Vergewaltigung von drei Knaben. Pater Roman B. hat eine 13-Jährige monatelang eingesperrt und sich immer wieder an ihr vergangen. Auch er ist ein rechtskräftig verurteilter Sexualverbrecher.

Seit dem 1. Januar werden auf der Homepage des polnischen Justizministeriums öffentlich die Namen von Sexualstraftätern aufgelistet. Insgesamt 768 Namen mit Fotos, Geburtsdaten und Wohnort finden sich dort. Doch weder Pater Pawel noch Pater Roman sind darunter. Diese Tatsache hat in Polen nun doch zu einigem Stirnrunzeln geführt, während die gemäss EU-Rechtsstaatsverständnis eher ungeheuerliche Liste an sich keine öffentliche Kritik auf sich gezogen hat. Mit der Veröffentlichung einer solchen Liste hat die Kaczynski-Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) eines ihrer Wahlversprechen eingehalten.

«Öffentliche Pädophilenliste gefährdet die Heilung»

Der Sexualwissenschafter und Star-Psychiater Zbigniew Lew-Starowicz hat in seiner Laufbahn Dutzende Pädophile behandelt, darunter auch Geistliche. «Eine öffentliche Pädophilenliste gefährdet die Heilung, denn sie nimmt den Verurteilten die Motivation», sagt Lew-Starowicz im Gespräch mit unserer Zeitung. Wer einmal im Internet als verurteilter Pädophiler existiere, sei für sein Leben gebrandmarkt, so Lew-Starowicz. Polens Justizminister und Generalstaatsanwalt Zbigniew Ziobro hingegen preist die neue Massnahme als Fortschritt. «Das Recht auf den Schutz unserer Kinder steht über der Anonymität von Verbrechern», so Ziobro. Ergänzt wird die öffentlich zugängliche Liste der fast 800 schwersten Sexualverbrecher durch eine zweite Aufstellung mit rund 2600 weiteren Namen, die allerdings nur für registrierte Nutzer aus dem Bildungsbereich zugänglich ist. Sie soll es etwa Schulen und Kindergärten erlauben, Pädophile gar nicht erst einzustellen.

Die öffentliche Liste sei gerade für Familien äusserst praktisch, warb Vize-Justizminister Michal Wos (PiS) im Staatsradio. «Es genügt, Familienname oder Wohnort in die Suchmaschine einzugeben, und schon erfährt man, ob man mit seinen Kindern in einer gefährlichen Gegend wohnt», erklärte Wos. Auch am fünften Tag nach der Publikation hat weder eine nennenswerte moralische Autorität noch die Opposition öffentlich Kritik an der Liste geübt. «Die polnische Gesellschaft verachtet Pädophile aus tiefstem Herzen», sagt Lew-Starowicz. Verschiedene Umfragen hätten gezeigt, dass ein hoher Prozentsatz der Polen die Kastration Pädophiler, lebenslängliche Verwahrung oder gar die Todesstrafe befürworte.

«Indirekte Aufforderung zur Lynchjustiz»

Als «billigen Populismus» bezeichnet Ekke Overbeek die Veröffentlichung. Der niederländische Korrespondent gilt in Polen als unabhängiger Fachmann für Pädophilie, seit er 2013 ein aufsehenerregendes Buch über Kindsmissbrauch in der polnischen katholischen Kirche veröffentlicht hat. Die Liste empfindet er als indirekte «Aufforderung zur Lynchjustiz». Die katholische Bischofskonferenz hat bisher keine Stellung zu der Liste genommen. Der Stiftung «Nie lekajcie sie» («Habt keine Angst») zufolge finden sich auf der Liste des Justizministers keine Geistlichen. Der Stiftung sind nach eigenen Angaben über 50 rechtskräftig wegen schwerer Sexualverbrechen an Kindern unter 15 Jahren verurteilte Geistliche namentlich bekannt.

Wie das Justizministerium auf Anfrage bestätigt, sei die Liste bereits seit Oktober 2017 bereit gewesen, man habe jedoch den Verurteilten die Chance eingeräumt, sich gerichtlich gegen die Veröffentlichung ihrer Daten zu wehren. «Allerdings haben die Gerichte solchen Begehren nur äusserst selten stattgegeben», sagt Jan Kanthak, der Pressesprecher des Justizministers. Für Kanthak ist deshalb klar, dass sich auf der Liste auch Geistliche befinden sollten. «Jeder schwere Sexualstraftäter und strafrechtlich verurteilte Pädophile ist aufgeführt, ganz unabhängig von Beruf und Zivilstand», so der Sprecher.

Grosse Teile der katholischen Geistlichen in Polen sympathisieren offen mit der PiS. Im Wahlkampf vor zwei Jahren hatten viele von ihnen der Partei gar Hilfe von der Kanzel herab gewährt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.