PORTE-AU-PRINCE: 172'000 Menschen leben in Haiti in Zeltlagern

Vier Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti leben nach Angaben von Entwicklungshelfern noch rund 172'000 Menschen in Zeltlagern. Trotzdem habe sich die Lage im Karibikstaat leicht verbessert, teilte die Hilfsorganisation Oxfam am Samstag zum vierten Jahrestag der Katastrophe am Sonntag mit.

Drucken
Teilen
Die Heilsarmee stellte nach dem Erdbeben 2010 Zelte für die betroffene Bevölkerung zur Verfügung. Heute leben noch immer viele Menschen in den als Provisorium gedachten Zeltstädten. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ (Archiv))

Die Heilsarmee stellte nach dem Erdbeben 2010 Zelte für die betroffene Bevölkerung zur Verfügung. Heute leben noch immer viele Menschen in den als Provisorium gedachten Zeltstädten. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ (Archiv))

89 Prozent der Betroffenen hätten inzwischen ihre provisorischen Zeltunterkünfte verlassen können. Mit rund 57'000 Cholera-Fälle im Jahr 2013 habe sich auch die Zahl der Erkrankungen an der gefährlichen Infektionskrankheit im Vergleich zum Jahr 2010 halbiert. 2014 werde aber immer noch mit 45'000 Ansteckungen gerechnet.

Der verarmte Karibikstaat wurde am 12. Januar 2010 von einem Erdbeben der Stärke 7,0 erschüttert. Mehr als 200'000 Menschen starben, etwa 2,3 Millionen wurden obdachlos. Seit Oktober 2010 grassiert in dem Land auch eine Cholera-Epidemie. (sda)