USA
«Präsidentschaft ist wichtigere Aufgabe»: Donald Trump zieht sich von Geschäften zurück

Donald Trump hat sich entschieden, sich komplett aus seinen Unternehmen zurückzuziehen, um sich voll und ganz seiner Präsidentschaft widmen zu können. Dies teilte er heute über Twitter mit. Die Dokumente seien gerade in Bearbeitung.

Merken
Drucken
Teilen
Donald Trump hat sich entschlossen, seine Geschäfte nicht weiter zu führen. (Archiv)
26 Bilder
Das Leben des Donald Trump
Donald Trump wird am 20. Januar 2017 als 45. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika vereidigt. In seinem Leben erreichte der Unternehmer aber auch anderes. Hier einige Auszüge aus seinem Leben.
Donald Trumps Frisur ist vielleicht kein Prunkstück der Friseurskunst, aber immerhin ist sein Haar echt; das hat Talkmaster Jimmy Fallon am Donnerstag empirisch bewiesen. (Screenshot Youtube)
Typische Haltung 1.
Typische Haltung 2.
Typische Haltung 3.
Welche Rolle spielte Russland im Wahlkampf von Donald Trump? Dass es Kontakte gab, räumt die russische Regierung am Donnerstag, 10. November 2016, ein.
Gemeinsame Interessen: Russland Präsident Putin und der US-Präsidentschaftskandidat Trump haben etwa in der Aussenpolitik ähnliche Ansichten.
Ein Mischwesen genannt "Trumpusconi": Dieses Bild kursiert derzeit auf Twitter.
Eine schon fast gespenstisch: Im Jahr 2000 sahen die Simpsons-Macher die Wahl Trumps voraus.
Auftritt mit breiter Brust: Donald Trump im Jahr 1984 als Investor des USFL-Teams New Jersey Generals. Kurze Zeitspäter verabschiedete sich Trump mit einem Gerichtsentscheid vom Football-Business.Keystone
Summer Zervos (rechts) mit ihrer Anwältin ist eine der Frauen, die Donald Trump sexuelle Belästigung vorwerfen.
Was ist Realität, was Fiktion? Bei Trump sind die Übergänge fliessend.
Geboren wurde er 1946 in New York. Sein Vater war, wie Donald später auch, ein Immobilienunternehmer. Einer seiner Brüder, Fred, starb an Folgen einer Alkoholkrankheit, eine seiner Schwestern ist Bundesrichterin. Trump verzichtet nach eigenen Angaben vollständig auf Zigaretten und Alkohol.
Trump war drei Mal verheiratet. Hier eröffnen Vater und Tochter Ivanka einen Trump-Tower (2008).
Mit seiner aktuellen Frau, Melania Knauss, zeigte er sich schon 2004. Erst 2006 gaben sie sich das Ja-Wort. Der Partnerschaft entsprang Sohn Barron William.
Trump besitzt die Organisation der Miss Universe Wahlen. Hier im Bild: Der zukünftige Präsident mit Olivia Culpo.
Für die Frauen-Wahlen zog Trump auch kreative Kostüme an, wie hier 2012. Nebenbei trat Trump 2007 auch in den Wrestling-Ring um gegen den WWE-Besitzer Vince McMahon zu kämpfen. Bei seinem Einzug in den Ring liess er 100-Dollar-Scheine regnen.
Trump traf zahlreiche Prominente in seinem Leben: Hier Serena Williams, die bekannte Tennis-Spielerin. (2009)
Trump und die Stars: Mit Golf-Legende Tiger Woods (2013)
Den Boxern George Foreman (l.) und Shannon Biggs (r.) (1997)
Auch ein Stern auf dem bekannten Walk of Fame in Los Angeles wurde ihm verliehen. Der Stern wurde während des Wahlkampfs 2016 zerstört und wieder hergestellt. In mehreren Kinderfilmen hatte Trump einen Auftritt: So etwa in «Kevin – allein in New York», dem zweiten Teil des beliebten Kinderfilms «Kevin – allein zu Haus».
Im Juni 2015 trat Trump offiziell zu den Präsidentschaftswahlen an. Zuerst wurde er nur belächelt. Gerade auf Grund von rassistischen und beleidigenden Aussagen wurde er lange nicht als ernsthafter Anwärter angesehen.
Doch mit seinem Slogan «Make America great again» schlug er nicht nur jeden Republikaner, sondern am Ende die Demokratin Hillary Clinton im Rennen um das Präsidentenamt.
Trumps Büste im Wachsfigurenkabinett in Madrid.

Donald Trump hat sich entschlossen, seine Geschäfte nicht weiter zu führen. (Archiv)

KEYSTONE/AP/JOHN LOCHER

Er sei zwar rechtlich nicht dazu gezwungen, aber halte es für wichtig, sich voll und ganz seinem neuen Posten zu widmen: «Die Präsidentschaft ist die bei weitem wichtigere Aufgabe.» Weiter kündigte er über Twitter an, am 15. Dezember eine Medienkonferenz in New York einzuberufen, an welcher auch seine Kinder teilnehmen werden.

Trumps Beteiligung an mehr als 530 Unternehmen im In- und Ausland wurde immer wieder als potenzieller Interessenskonflikt zu seinem Präsidentenamt kritisiert. Die Liste seiner Geschäfte reicht von Hotels über Golfplätze, Geschäftsimmobilien, Eigentumswohnungen bis hin zu obskuren Firmen – zum Beispiel die China Trademark LLC.

Umstrittener Geschäftsmann

Weiter war Trump auch als Geschäftsmann umstritten. Mit seinen Casinos war er mehrfach in Konkurs gegangen, seine sogenannte Universität stand unter dem Verdacht, Studenten betrogen zu haben. Diesen muss er nun einen Schadenersatz in der Höhe von 25 Millionen Franken bezahlen.

Michael Cohen, ein enger Vertrauter von Trump, hatte bereits vor Wochen bekanntgegeben, Trump werde sich von sämtlichen Beteiligungen trennen und die Verantwortung an seine ältesten Kinder Donald, Ivanka und Eric übergeben.

Währenddessen will sich Trump auf sein Wahlversprechen konzentrieren, Amerika «wieder auf Vordermann zu bringen». (sme)