München
Prügel-Prozess: Opfer verliess bei Entschuldigung den Gerichtssaal

Im Münchner Schläger-Prozess gegen drei Zürcher Schüler ist es am vergangenen Donnerstag zu einem bisher nicht bekannten Zwischenfall gekommen.

Merken
Drucken
Teilen

Keystone

Als sich Benji D.* bei Opfer Wolfgang O.* entschuldigt, steht dieser auf und läuft aus dem Gerichtssaal hinaus. Der Anwalt des mutmasslichen Haupttäters Mike B.*, Christian Bärnreuther, bestätigt dies gegenüber der Zeitung «Der Sonntag».

Bärnreuther kann nicht beurteilen, ob der 47-jährige Versicherungskaufmann von seinen Gefühlen übermannt wurde oder den Saal aus Unverständnis über die Aussage verlassen hat. Unmittelbar hinter O. sassen die Eltern von Mike B.. «Wir konnten sein Gesicht nicht sehen», so der Vater: «Er ging seitlich weg. Es ging schnell und war überraschend.»

«Ich wälzte mich vor Reue im Bett»

Der Prozess gegen die drei Zürcher Schüler hatte mit der Aussage von Benji D. eine Wende genommen. Der heute 18-Jährige unterbrach das monatelange Schweigen auf Anraten seines neuen Rechtsanwalts Steffen Ufer. Er hatte die «Mafia-Verteidigung» seines Vorgängers kritisiert.

Benji D. überreichte dem Gericht einen Brief an Wolfgang O. Es tue ihm leid, heisst es darin. Er habe sich schon lange entschuldigen wollen, so der frühere Schüler der Weiterbildungs- und Berufswahlschule Küsnacht ZH. «Ich wälzte mich vor Reue im Bett», wurde er von einer Gerichtssprecherin zitiert. «Benji versucht sich rauszureden», sagt Mikes Verteidiger Bärnreuther jetzt zum "Sonntag". Ob jetzt auch Mike reden und sich entschuldigen werde, lässt Verteidiger Bärnreuther offen.

Namen geändert