US-Wahlen
Republikanische Senats-Kandidaten gehen auf Distanz zu Romney

Die jüngsten umstrittenen Äusserungen von Mitt Romney wirken sich nun auch auf den US-Kongresswahlkampf aus: Zwei republikanische Senats-Bewerber gingen am Dienstag zu ihrem Präsidentschaftskandidaten auf Distanz.

Drucken
Teilen
Mitt Romney kommt wegen des Videos in Bedrängnis

Mitt Romney kommt wegen des Videos in Bedrängnis

Keystone

«Das ist nicht meine Sicht der Welt», erklärte Senator Scott Brown aus Massachusetts in der Zeitung «The Hill». Auch Linda McMahon, die in Connecticut um einen Sitz kämpft, gab in einer Erklärung bekannt, sie sei mit Romney nicht einer Meinung.

Larry Sabato von der University of Virginia sprach von fünf engen Senats-Rennen, in denen der Ausgang allgemein sehr von Romney abhänge. Zusätzlich werde es auch in Massachusetts eng. Brown könne dort «nicht viel mehr Gegenwind ertragen».

Romney hatte während einer exklusiven Wahlkampfveranstaltung über die Anhänger von Präsident Barack Obama erklärt, sie sähen sich als Opfer und setzten nur darauf, dass der Staat sie unterstützen müsse. Der Auftritt war heimlich mitgeschnitten und am Montag veröffentlicht worden.

Am 6. November werden in den USA neben dem Präsidenten auch ein Drittel des Senats und das ganze Repräsentantenhaus gewählt. Während die Republikaner die Kontrolle über das Repräsentantenhaus behalten dürften, stand die demokratische Mehrheit im Senat Umfragen zufolge lange Zeit auf der Kippe.

Wahlforscher des «New York Times»-Blogs FiveThirtyEight gingen in einer am Dienstag veröffentlichten Studie inzwischen allerdings von leichten Vorteilen für die Demokraten aus. In den USA werden die Abgeordneten direkt gewählt, nicht über ihre Parteien.