ROM: Starkes Erdbeben in Mittelitalien: Schäden in der Region Marken

Nach dem starken Erdbeben am Mittwochabend in Mittelitalien sind erste Meldungen von Sachschäden gemeldet worden. Über mögliche Opfer war zunächst nichts bekannt.

Drucken
Teilen
Eingestürzte Häuser in Camerino. (Bild: Alessandra Tarantino / AP)

Eingestürzte Häuser in Camerino. (Bild: Alessandra Tarantino / AP)

Vor allem in der Provinz von Macerata in der Adria-Region Marken kam es zu Einstürzen, berichteten italienische Medien. Die Feuerwehr erhielten zahlreiche Anrufe verängstigter Bürger.
 
Nach Angaben des italienischen Instituts für Geophysik und Vulkanologie hatte das Beben eine Stärke von 5,4, das Epizentrum lag demnach nahe der Provinzhauptstadt Macerata in der Region Marken. Die starken Erdstösse waren auch in der Hauptstadt Rom zu spüren.
 
Auch die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke mit 5,4 an. Demnach ereignete sich das Beben sieben Kilometer von der Ortschaft Visso entfernt in der Provinz Macerata.
 
Erst vor zwei Monaten war Mittelitalien von einem verheerenden Erdbeben erschüttert worden. Bei dem Beben am 24. August mit einer Magnitude 6.0 kamen 298 Menschen ums Leben. Mehrere Städte wurden komplett zerstört. Das Epizentrum lag damals im Ort Amatrice in der Region Latium.

sda