Royals
Lilibet «Lili» Diana ist da – Prinz Harry und Meghan geben Geburt von Tochter bekannt

Finaler «Megxit», Gerichtsprozesse und ein explosives Interview: Harry und Meghan haben turbulente Monate hinter sich. Nun freuen sich die beiden über ihre gemeinsame Tochter - und geben ihr einen symbolträchtigen Namen.

Merken
Drucken
Teilen
Meghan und Harry mit ihrem Sohn Archie 2019.

Meghan und Harry mit ihrem Sohn Archie 2019.

Toby Melville / Pool / EPA

Die frisch auf die Welt gekommene Tochter von Prinz Harry und Meghan hat einen Namen, wie er symbolträchtiger kaum sein könnte: «Mit grosser Freude heissen Prinz Harry und Meghan, Herzog und Herzogin von Sussex, ihre Tochter, Lilibet "Lili" Diana Mountbatten-Windsor, auf der Welt willkommen», teilte das Paar am Sonntagabend auf der Webseite der eigenen «Archewell»-Stiftung mit - und liess keinen Zweifel daran, wem diese Ehre gebührt: «Lili wurde nach ihrer Urgrossmutter, Ihrer Majestät, der Queen, benannt, deren Spitzname in der Familie Lilibet ist.» Ihr mittlerer Name, Diana, sei ausgewählt worden, um ihrer geliebten Grossmutter, der verstorbenen Prinzessin Diana, zu gedenken.

Das Mädchen sei am Freitag im Krankenhaus in Santa Barbara in Kalifornien mit knapp 3500 Gramm zur Welt gekommen, wie eine Sprecherin der dpa bestätigte. Sowohl der Mutter als dem Kind gehe es gut - sie lebten sich bereits gemeinsam zu Hause ein.

Für Harry (36) und Meghan (39) ist die Geburt ihrer Tochter der freudige Höhepunkt einer turbulenten Zeit. «Sie ist mehr als wir uns je vorgestellt haben, und wir sind dankbar für die Liebe und die Gebete, die wir aus aller Welt gespürt haben», schrieben die beiden in ihrem persönlichen Statement. Zwar hatte das Paar bereits im Februar den finalen Rückzug aus dem Königshaus bekräftigt - doch die Beziehung zur Royal Family und auch den britischen Medien sind ein Thema geblieben, das nicht nur das Paar selbst, sondern auch Gerichte in London und Medien in aller Welt noch immer beschäftigt.

In einem explosiven Interview mit US-Moderatorin Oprah Winfrey warfen Harry und Meghan der Königsfamilie Rassismus und mangelnde Unterstützung vor und sendeten damit Schockwellen über den Atlantik. Der Buckingham-Palast reagierte kühl, die Beziehung kam auf ihrem bisherigen Tiefpunkt an.

Manche werteten Harrys Besuch zur Beerdigung von Prinz Philip im April, bei der er seine Familie zum ersten Mal seit dem «Megxit» im vergangenen Jahr persönlich traf, als vorsichtige Wiederannäherung. Doch danach teilte der abtrünnige Prinz weiter aus: Seinem Vater Prinz Charles warf er in einem Podcast vor, das eigene Leiden auf seine Kinder übertragen zu haben. Seinen Umzug mit Meghan nach Kalifornien bezeichnete er als Ausbruch aus einem Kreislauf von «Schmerz und Leiden».

Namenswahl sendet Signal

Kann nun also ein Baby, das von all den Verstrickungen seiner Familie noch nichts ahnt, die grosse Versöhnung bringen? Die Namenswahl sendet zumindest ein klares Signal: Seht her, wir sind zwar weg - aber immer noch liebender Teil der Familie. Schon im Interview mit Oprah Winfrey hatte Harry mit Abstand am liebevollsten über seine Grossmutter gesprochen - die Queen habe zum Beispiel schon mehrfach mit ihrem Urenkel Archie (2), seinem ersten Kind, Videotelefonate geführt.

Wann die kleine «Lili» zum ersten Mal ihre Namenspatin persönlich treffen wird und ob die Familie durch sie wieder enger zusammen rücken wird, steht in den Sternen - bis auf weiteres stellt auch die Pandemie grosse Reisehindernisse dar. Die Queen, Prinz Charles und Camilla sowie Prinz Harrys Bruder William und dessen Frau Kate zeigten sich zunächst einmal «hocherfreut», wie ein Palastsprecher mitteilte. Der britische Premier Boris Johnson war sogar noch schneller: «Viele Glückwünsche an den Herzog und die Herzogin von Sussex zur Geburt ihrer Tochter», schrieb Boris Johnson kurz nach deren Bekanntwerden auf Twitter. (dpa)